Abgeschlossenes Projekt

Leben in Balance

Blätter von unten gegen das Licht betrachtet
Abgeschlossenes Projekt

Leben in Balance

Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben, sind nicht selten von psychischen Belastungen und Erkrankungen wie Depressionen oder Demenz betroffen. Der Besuch einer Tagespflege oder ein Umzug in eine Pflegeeinrichtung bedeutet für pflegebedürftige Menschen, sich neuen Strukturen, neuen Menschen und einem neuen Umfeld anpassen zu müssen. Das Annehmen der eigenen Hilfebedürftigkeit stellt für viele eine Herausforderung für die eigene Person dar. Zugleich verfügen Menschen in dieser Lebensphase über ein hohes Anpassungsvermögen und gesundheitliche Ressourcen, die durch gesundheitsfördernde Maßnahmen gezielt gestärkt werden können. Seit 2015 sind Pflegekassen nach § 5 SGB XI gesetzlich dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit von Tagesgästen und Bewohner*innen in Pflegeeinrichtungen zu unterstützten. Das Projekt „Leben in Balance“ unterstützte entsprechende Aktivitäten in niedersächsischen Einrichtungen.

Ziele

Gesundheitsförderung verfolgt das Ziel, Individuen, in diesem Fall Tagesgästen bzw. Bewohner*innen, ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen sowie bestehende Rahmenbedingungen, hier in Pflegeeinrichtungen, für diese Menschen gesundheitsförderlich zu gestalten. Das Projekt Leben in Balance zielte auf die Stärkung der psychosozialen Gesundheit von Bewohner*innen/Tagesgästen ab. Dazu zählten beispielsweise die Stärkung der Identität und Individualität, der Erhalt und die Förderung der persönlichen Beziehungen und die Förderung des Lebens in der Gemeinschaft.

Wir unterstützten Pflegeeinrichtungen bei der erfolgreichen Entwicklung und Antragsstellung von partizipativ erarbeiteten Konzepten zur psychosozialen Gesundheitsförderung für Tagesgäste/Bewohner*innen, um somit nachhaltige gesundheitsförderliche Strukturen und Rahmenbedingungen stärken. Ein besonderes Anliegen war es, auf die Potenziale und Ressourcen der pflegebedürftigen Menschen hinzuweisen und sie als Expert*innen ihres eigenen Lebens zu verstehen und einzubeziehen.

MAẞNAHMEN

Um Pflegeeinrichtungen zu Themen der psychosozialen Gesundheit zu sensibilisieren und zu qualifizieren, wurden Fortbildungen für Leitungskräfte, Pflegekräfte und Betreuungskräfte aus (teil-)stationären Pflegeeinrichtungen angeboten.

Pflegeeinrichtungen, die Interesse daran hatten, gesundheitsförderliche Konzepte für Bewohner*innen bzw. Tagesgäste umzusetzen und hierfür einen Antrag zu stellen, haben von der Ideenentwicklung bis zur finalen Antragsstellung Beratungen erhalten. Ob und in welcher Höhe Projekte gefördert wurden, hing von der Erfüllung allgemeiner Förderkriterien ab, die im „Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen“ definiert sind.

Als LVG & AFS fungierten wir als Schnittstelle zwischen den Pflegeeinrichtungen und den Pflegekassen, die letztendlich über die Förderung entschieden haben.

Auch wenn wir als LVG & AFS mit Beendigung dieses Projektes Ihnen ab 2022 nicht mehr beratend zur Seite stehen können, bestehen die Fördermöglichkeiten zur Gesundheitsförderung für Bewohner*innen/Tagesgäste im Sinne des § 5 SGB XI weiterhin. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an eine Pflegekasse Ihrer Wahl: https://www.gkv-buendnis.de/gesunde-lebenswelten/pflegeeinrichtung/kontakte-pflegekassen/

Projektfilm Gesund leben in einer Pflegeeinrichtung

  • Mit dem Anklicken bauen sie eine Verbindung zu den Servern des Dienstes YouTube auf und das Video wird abgespielt. Datenschutzhinweise dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Laufzeit

Laufzeit: 01. Januar 2018 – 31. Dezember 2021

Förderer

  • AOK Niedersachsen. Die Gesundheitskasse.
  • Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Kooperationspartner

Niedersächsische (teil-)stationäre Pflegeeinrichtungen

Schirmherr des Projekts war Staatssekretär Heiger Scholz, Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.