Seit der zweiten Covid-19-Infektionswelle zeigt sich ein ungleich verteiltes Infektionsgeschehen in den Bremer Stadtteilen. So liegen in einigen benachteiligten Quartieren die Fallzahlen deutlich über dem Bremischen Durchschnitt. Als mögliche Ursachen hierfür werden verschiedene soziale Faktoren wie beispielsweise beengter Wohnraum, prekäre Beschäftigung, Nutzung des ÖPNV, Bildungsgrad und damit einhergehende Gesundheitskompetenz und sprachliche Barrieren herangezogen. Der Bremer Senat hat auf dieses Geschehen kurzfristig reagiert und die LVG & AFS mit der Durchführung von zwei eng miteinander verzahnten Projekten beauftragt.

Dabei handelt es sich um ein Informations- und Qualifizierungsangebot zur Covid-19-Pandemie in Bremer Stadtteilen (IQ-Covid) und um die Installation von Gesundheitsfachkräften in benachteiligten Quartieren. Gemeinsames Ziel der Projekte ist es, Bevölkerungsgruppen, die bisher nicht oder nur unzureichend erreicht wurden, mit passgenauen Informationen zum Coronavirus unter Berücksichtigung von Bremer Spezifika zu versorgen. Finanziert werden beide Projekte durch die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.


IQ-Covid

Das Projekt „IQ-Covid“ zielt darauf ab, adressat*innengerechte, niedrigschwellige Informationen in verschiedenen Sprachen rund um das Thema „Corona“ bereitzustellen und diese passgenau und unter Einbezug von stadtteilbezogenen Strukturen, zum Beispiel an Community Peergroups, Projekte und Netzwerke zu vermitteln. Zudem werden digitale Informationsplattformen und soziale Medien genutzt.

Die im Projekt erstellten Informationsmaterialien sowie eine umfangreiche Linksammlung sind hier abrufbar:
Materialsammlung Corona


Gesundheitsfachkräfte in Bremer Quartieren

Um dem pandemiebedingt hohen Bedarf nach einer sozialmedizinischen Arbeit an der Schnittstelle von Sozialberatung und Gesundheitskompetenzförderung in den Stadtteilen zu decken, werden neun Stellen für qualifizierte Gesundheitsfachkräfte geschaffen. Die Fachkräfte werden schwerpunktmäßig in benachteiligten Stadtteilen eingesetzt und stellen dort eine Art Anlaufstelle im Stadtteil für Fragen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie dar.

Kontaktdaten der Gesundheitsfachkräfte


Kontakt

Iris Lettau

Nicole Tempel

Marcus Wächter-Raquet