Abgeschlossenes Projekt

Altern in Vielfalt

Abgeschlossenes Projekt

Altern in Vielfalt

Laut des Mikrozensus 2017 leben 2.813.000 Menschen mit Migrationshintergrund, die bereits über 60 Jahre sind, in Deutschland.  

So wie alle „jungen Alten“ haben sie unterschiedlichste Ressourcen, die sie in die Gestaltung des gesellschaftlichen Miteinanders einbringen könnten. Es zeigt sich jedoch, dass Menschen mit Zuwanderungsgeschichte bisher in zivilgesellschaftlichen Gremien und Initiativen unterrepräsentiert und damit die Interessen dieser Gruppe nicht entsprechend vertreten sind. Gleichzeitig steigen auch bei ihnen mit zunehmendem Alter die Unterstützungsbedarfe. Dennoch nutzen ältere Menschen mit Migrationshintergrund Angebote der Senioren- und Altenhilfe sowie der ambulanten und stationären Pflege bisher deutlich weniger als Menschen ohne Zuwanderungsgeschichte.  

Ziele 

Das Projekt „Altern in Vielfalt - Gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen mit Zuwanderungsgeschichte fördern“ sollte zur Sensibilisierung kommunaler Akteur*innen für die Bedarfe von älteren Menschen mit Migrationshintergrund beitragen. In vier Modellkommunen bzw. Kreisen (Dissen a.T.W., Landkreis Nienburg, Wilhelmshaven, Landkreis Peine) sollte die interkulturelle Vernetzung und Öffnung von Einrichtungen und Diensten der Seniorenarbeit und Altenhilfe, von zivilgesellschaftlichen Gremien (wie zum Beispiel Seniorenbeiräten) sowie Migrantenorganisationen gefördert werden.

MAẞNAHMEN

Die Haupttätigkeit der LVG & AFS lag in der aktiven Vernetzung der lokalen Akteur*innen, der Prozessbegleitung, der Bedarfserhebung vor Ort sowie der partizipativen Planung von Maßnahmen, die auf die Verbesserung der Gesundheit von älteren Menschen mit Migrationshintergrund abzielten.

Angesichts der dynamischen Entwicklungen während der Corona-Pandemie mussten im zweiten Projektjahr die ursprünglich geplanten Maßnahmen in Rücksprache mit den jeweiligen Lenkungsgruppen vor Art angepasst oder alternative Umsetzungsformate entwickelt. In drei von vier Kommunen wurden Multiplikator*innen-Schulungen rund um das Thema „Älter werden und Pflege“ angeboten und zum Teil digital durchgeführt. In der vierten Kommune wurde eine Broschüre verfasst, die über gesunde Ernährung und Bewegungen im Alter sowie Pflegeleistungen und die lokalen Ansprechpartner*innen informiert. Diese Broschüre wurde in vier verschiedenen Sprachen veröffentlicht.

Laufzeit

01.01.2019 bis 31.12.2020 

Förderer

Das Projekt wurde gefördert vom Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.   

Kooperationspartner*innen

Senioren- und Pflegestützpunkte, Migrantenselbstorganisationen, Seniorenbeiräte, Migrationstreffs, Wohlfahrtsverbände