Netzwerk Sozialpsychiatrische Dienste

 

Das Netzwerk Sozialpsychiatrischer Dienste bietet seit 2010 eine Plattform des fachlichen Austauschs, der konzeptionellen Weiterentwicklung, der Information der Fachöffentlichkeit und der auf das spezifische Arbeitsfeld zugeschnittenen Fortbildung aller in den Sozialpsychiatrischen Diensten (SpDi) Tätigen, über die Grenzen von Bundesländern, Berufsgruppen und Trägern hinweg. Ärzt*innen, Sozialpädagog*innen, Sozialarbeiter*innen, Psycholog*innen, Krankenpflegekräfte, Ergotherapeut*innen und alle anderen im Sozialpsychiatrischen Dienst tätigen Fachkräfte sind eingeladen, gleich ob sie im Öffentlichen Gesundheitsdienst oder bei mit entsprechenden Aufträgen beliehenen Trägern der freien Wohlfahrtspflege beschäftigt sind.

 

Ziele und Schwerpunktthemen

  1. Länder- und Träger-übergreifender Erfahrungsaustausch Sozialpsychiatrischer Dienste
  2. Klärung des Selbstverständnisses Sozialpsychiatrischer Dienste
  3. Entwicklung zukunftsweisender Arbeitskonzepte für Sozialpsychiatrische Dienste
  4. Aufklärung der (Fach-)Öffentlichkeit über die Bedeutung Sozialpsychiatrischer Dienste für eine Verwirklichung gemeindepsychiatrischer Versorgungskonzepte
  5. Auf die Bedürfnisse der Arbeit im Sozialpsychiatrischen Dienst zugeschnittene Fortbildungen

Mitglieder

Neben der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., die die Netzwerkkoordinationsstelle betreibt, unterstützen weitere 12 bundesweit tätige Verbände und Institutionen das Netzwerk: Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V.; Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde; Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e. V.; Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie; Psychiatrie Verlag; Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen; Der Paritätische Bundesverband; Arbeiterwohlfahrt Bundesverband; Diakonie Bundesverband; Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen und Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e. V.

Zusammenarbeit

Neben der vom Netzwerk alle zwei Jahre organisierten bundesweiten Tagung „Segel setzen“ gibt es regionale Veranstaltungen, in denen aktuelle Themen aufgegriffen und Herausforderungen für die Arbeit im Sozialpsychiatrischen Dienst diskutiert werden. Hierbei werden Impulse gesetzt, die in befristeten Arbeitsgruppen weiterbearbeitet werden. Auf diese Weise wurden die „Fachlichen Empfehlungen zu Leistungsstandards und Personalbedarf Sozialpsychiatrischer Dienste“ erarbeitet. Diese Empfehlungen sind zudem auch Berechnungsgrundlage für den Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitswesen (BVÖGD) für den Fachärzt*innen-Bedarf in allen Bundesländern mit einem SpDi als Teil des kommunalen Gesundheitsamtes. Das Netzwerk veröffentlicht jedes Quartal Netzwerknachrichten in der Zeitschrift „Sozialpsychiatrische Information“ und gibt regelmäßig einen Rundbrief heraus. Dieser wird über den Netzwerkverteiler, in den sich Interessierte eintragen lassen können, per Mail versendet. Eine aktive Mitarbeit im Netzwerk ist in den bundesweiten oder auch regional arbeitenden Gremien möglich. Bei Interesse daran sind die unten genannten Ansprechpersonen der Netzwerkkoordinierungsstelle gern ansprechbar. Ebenso auch, wenn Ihre Institution das Gesamtnetzwerk gern unterstützen möchte.