Fortbildungsreihe »Gesundheit konkret!«

Nach dem erfolgreichen Start der Fortbildungsreihe „Gesundheit konkret!“ im Jahr 2020, wird diese auch in 2021 fortgeführt.

Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Bremen hat mit der Fortbildungsreihe auf den Bedarf der Akteur*innen reagiert, Fragen aus der Praxis gemeinsam, vertiefend und konkret zu bearbeiten, um das eigene Methoden- und Handlungswissen auszuweiten. Der Fokus von „Gesundheit konkret!“ liegt somit auf dem Erlernen von Methoden, dem professionellen Austausch und der Ideenentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention.

Die Themen für die Fortbildungsreihe orientieren sich an aktuellen Bedarfslagen von Multiplikator*innen sowie den Ergebnissen einer Umfrage im Rahmen des Online-Newsletters „Soziale Lage und Gesundheit“.

Für 2021 ergeben sich somit folgende Fortbildungsthemen:

  • Leichte und Einfache Sprache in der Gesundheitsförderung – 22. März 2021
  • Zielgerechte Moderation umsetzen – 29. Juni 2021
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt im Gesundheitswesen – Arbeit mit politischen Akteur*innen in der Gesundheitsförderung und Prävention – 22. September 2021
  • Umgang mit Diskriminierung in der Prävention und Gesundheitsförderung – 10. November 2021

Die Themen werden zudem vor dem Hintergrund der Good-Practice-Kriterien ausgewählt. Die Good-Practice-Kriterien geben einen Orientierungsrahmen für die Planung und Umsetzung von Maßnahmen der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung und Prävention. Die Idee der Fortbildungsreihe „Gesundheit konkret“ ist, einzelne Aspekte der Good-Practice-Kriterien vertiefend zu beleuchten.

Veranstaltungsflyer >>

 

Programm

UHRZEIT
9:00 bis 13:00 Uhr

THEMA
Die Umsetzung von Projekten im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention erfordert Kenntnisse über die zu Grunde liegenden politischen Strukturen und Denkweisen. Das Gelingen ist abhängig von einer erfolgreichen Vernetzung mit Politik und öffentlicher Verwaltung. Wie sehen aber politische Strukturen und Prozesse im Land Bremen aus und wie kann man sie für die eigenen Projekte nutzen? Welche normativen Konzepte, Strukturen und Gremien sind leitend? Welche Anforderungen resultieren daraus für unsere Arbeit in der Gesundheitsförderung und Prävention und welche Konfliktlinien können unter Umständen entstehen? Im Rahmen des Seminars wollen wir anhand konkreter Beispiele und im Austausch mit Gästen Strategien kennenlernen, wie wir politische Aufmerksamkeit der handelnden Personen für Themen im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention generieren und im Umfeld von Verwaltung und Politik passgenauer agieren können.
Die Fortbildung richtet sich an Akteur*innen der Gesundheitsförderung und Prävention aus Bremer Quartieren aber beispielsweise auch an Vertreter*innen von Wohlfahrtsverbänden, der Erwachsenenbildung, Krankenkassen etc.

REFERENTEN
Prof. Dr. Andreas Klee ist Professor für Politikwissenschaft und ihre Didaktik am Zentrum für Arbeit und Politik (zap) der Universität Bremen. Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem Demokratie- und Partizipationsforschung sowie die bremische Landespolitik.

Dr. Matthias Güldner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Arbeit und Politik (zap) der Universität Bremen. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind der Gesellschaftliche Zusammenhalt, Politik und Regieren in Bremen und die Bildungspolitik. Er war von 1999 – 2019 Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, unter anderem von 2007 – 2015 Fraktionsvorsitzender der Grünen.

GÄSTE
Dr. med Hermann Schulte-Sasse ist Senator für Gesundheit a. D. in Bremen. Er bekleidete bereits diverse Regierungsfunktionen (Gesundheit) in Bund, Land und Kommune. Derzeit ist er Vorsitzender des Verbandsrates Der Paritätische Bremen.

Roland Rickelmann ist Redakteur/Reporter bei RTL Nord und hier zuständig für die Landespolitik.

VERANSTALTUNGSORT
Via Zoom-Online-Seminar
Die Zugangsdaten erhalten Sie spätestens 24 Stunden vor dem Veranstaltungsbeginn per E-Mail.

ANMELDESCHLUSS
12. September 2021

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.