Die Arbeit in der Kita ist für pädagogische Fachkräfte in den meisten Fällen eine Herzensangelegenheit, die sie erfüllt und die mit viel Engagement, eigener Motivation und Liebe zu den Kindern ausgeübt wird.

Der Kita-Alltag stellt aber sowohl die Kita-Leitungen als auch die Erzieher*innen und alle weiteren Mitarbeiter*innen in der Kita stetig vor viele Herausforderungen: Zeitdruck, Personalmangel, zu große Gruppen, hohe Krankheitsstände, Konflikte und Überforderung sind nur einige Beispiele – viele Kita-Fachkräfte arbeiten permanent am Anschlag.

Dieser Zustand führt zu einer enormen Belastung und lässt die Annahme zu, dass Kita-Fachkräfte eine Hochrisikogruppe für Burnout-Erkrankungen darstellen.

Welche Situationen und Probleme führen zum Burnout? Wie kann ich erste Anzeichen erkennen? Wie kann ich mich selbst schützen und distanzieren? Wie kann ich mir selbst oder den Menschen in meinem Umfeld helfen, wenn eine Burnout-Erkrankung vorliegt?

Mit dieser Fortbildung wird sich diesen und weiteren Fragen gewidmet und es wird geholfen, Unsicherheiten im Umgang mit einer Burnout-Erkrankung zu reduzieren. Darüber hinaus werden praktische Möglichkeiten aufgezeigt, die persönlichen Belastungen im Arbeitsumfeld Kita zu reduzieren und eigene Ressourcen zur Erhaltung der psychischen Gesundheit zu stärken. Schwerpunkte können in der Fortbildung gemeinsam gesetzt werden.

Veranstaltungsflyer >>

 

Programm

Mittwoch, 01. Juli 2020
09:45 Uhr | Begrüßungskaffee
10:00 Uhr | Begrüßung und Vorstellungsrunde
10:15 Uhr | Burnout – Einführung
13:00 Uhr | Mittagspause
14:00 Uhr | Burnout – Vertiefung
16:50 Uhr | Abschlussrunde
17:00 Uhr | Verabschiedung

Donnerstag, 02. Juli 2020
09:45 Uhr | Begrüßungskaffee
10:00 Uhr | Offene Fragen vom Vortag
10:15 Uhr | Burnout – Vertiefung
13:00 Uhr | Mittagspause
14:00 Uhr | Burnout – Vertiefung
16:50 Uhr | Abschlussrunde
17:00 Uhr | Verabschiedung