19. November 2019 Good Practice-Lernwerkstatt: Nachhaltigkeit und Multiplikatorenkonzepte

 
Erstellt am 25.04.19 von Theresa Vanheiden

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Goseriede 10, 30159 Hannover

Gut gemeint ist noch nicht gut gemacht! Kriterien aus der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung und Prävention verstehen und anwenden

Die Good Practice-Kriterien sollen kommunale Multiplikator*innen sowie Fachkräfte aus den Lebenswelten Kita, Schule, Kommune etc. unterstützen, qualitätsgesicherte Projekte und Maßnahmen im Rahmen einer soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung und Prävention zu planen, umzusetzen und zu evaluieren.

Im Jahr 2018 haben wir mit dem Qualifizierungsangebot von Lernwerkstätten zu ausgewählten Good Practice-Kriterien gestartet. Aufgrund der großen Nachfrage möchten wir diese auch im Jahr 2019 weiteren Interessierten zugänglich machen.

Die Good Practice-Kriterien Nachhaltigkeit und Multiplikatorenkonzepte sind wichtig, um nachhaltige Projekte und Maßnahmen im Rahmen von Gesundheitsförderung und Prävention zu etablieren.

Multiplikatorenkonzepte legen fest, welche Personen, Personengruppen oder Institutionen mit welcher Methodik systematisch in die Planung, Umsetzung und Evaluation eingebunden sind. Multiplikator*innen können sowohl „Professionelle“ (Akteur*innen aus der Kommune, Lehrkräfte usw.) als auch Mitglieder aus der Zielgruppe (sog. „Peers“) sein, die nach einer Qualifizierung bestimmte Inhalte transportieren bzw. Angebote im Setting umsetzen.

Nachhaltige Ansätze der Gesundheitsförderung und Prävention streben dauerhafte und nachweisbare Veränderungen bei den adressierten Zielgruppen und Settings an, im Sinne der Förderung individueller Kompetenzen und Ressourcen und der dauerhaften Gestaltung gesundheitsgerechter Lebensbedingungen. Voraussetzung für nachhaltige Wirkungen sind verlässliche und zeitstabile (Angebots-)Strukturen, beispielsweise durch die Sicherstellung von Räumen, Personal, finanziellen Mitteln oder die Entwicklung von Kooperationen, Netzwerkstrukturen und Multiplikatorenkonzepten.

Zur Veranschaulichung der Kriterien werden zusätzlich kommunale Praxisbeispiele eingeladen.

Input und Moderation
Sophia Gottschall, Eva-Magdalena Thalmeier und Theresa Vanheiden Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.