Am 28. August 2021 fand der bundesweite Kongress „150 Jahre § 218 StGB“ statt. Er lud dazu ein, sich aus sozialwissenschaftlicher, juristischer, historischer, medizinischer, psychotherapeutischer, politischer und der Perspektive von Betroffenen kritisch mit dem immer wieder heftig diskutierten § 218 auseinanderzusetzen und sich über die Hintergründe seines Ent- und Bestehenszu informieren. Nach einem historischen Abriss wurden aktuelle Fragestellungen und Probleme diskutiert. Ziel des vom Bundesfamilienministerium geförderten Kongresses war es, die Kriminalisierung des Abbruchs einer ungewollten Schwangerschaft auf den Prüfstand zu stellen, alternative Regelungen sowie Möglichkeiten für die Realisierung der reproduktiven Rechte von Frauen in Deutschland auszuloten.

Die Abschlusserklärung des Kongresses kann noch bis zur Bundestagswahl mitgezeichnet werden – von Einzelpersonen und von Organisationen. Sie finden die Abschlusserklärung unter www.150jahre218.de. Nach der Bundestageswahl wird die Erklärung mit den Unterschriften der neuen Regierung übergeben.