Diagnosen in Lehrbüchern, die sich nur auf weiße Haut beziehen, Diskriminierungspraktiken in vielfältigen Teams oder Zugangsbarrieren bei der Anerkennung von Abschlüssen von Professionellen aus anderen Staaten – Rassismus im Gesundheitswesen ist all das und viel mehr.

„Tief verankerte rassistische Mechanismen erschweren den respektvollen Umgang nicht nur in der Forschung und Lehre, sondern auch im klinischen Alltag“ ist dann auch nur ein erschreckendes Fazit aus dem Schwerpunkt der aktuellen Impu!se-Ausgabe.

Jetzt verfügbar, jetzt lesen! Stimmen aus der Praxis und Wissenschaft berichten in der Impu!se 110 von eigenen Rassismuserfahrungen und schaffen einen theoretischen Rahmen zum Thema.