Abschlusserklärung 150 Jahre § 218 StGB

Erstellt am 16.09.21 von Dr. Ute Sonntag

Am 28. August 2021 fand der bundesweite Kongress „150 Jahre § 218 StGB“ statt. Er lud dazu ein, sich aus sozialwissenschaftlicher, juristischer, historischer, medizinischer, psychotherapeutischer, politischer und der Perspektive von Betroffenen kritisch mit dem immer wieder heftig diskutierten § 218 auseinanderzusetzen und sich über die Hintergründe seines Ent- und Bestehenszu informieren. Nach einem historischen Abriss wurden aktuelle Fragestellungen und Probleme diskutiert. Ziel des vom Bundesfamilienministerium geförderten Kongresses war es, die Kriminalisierung des Abbruchs einer ungewollten Schwangerschaft auf den Prüfstand zu stellen, alternative Regelungen sowie Möglichkeiten für die Realisierung der reproduktiven Rechte von Frauen in Deutschland auszuloten.

Die Abschlusserklärung des Kongresses kann noch bis zur Bundestagswahl mitgezeichnet werden – von Einzelpersonen und von Organisationen. Sie finden die Abschlusserklärung unter www.150jahre218.de. Nach der Bundestageswahl wird die Erklärung mit den Unterschriften der neuen Regierung übergeben.

Kita-Preis: „Gute und gesunde Kita für alle!“ geht in die nächste Runde!

Erstellt am 13.09.21 von Stephanie Schmitz

Gesundheitsförderung in der Kita kann zur Verringerung von Belastungen und damit zur Verbesserung der Gesundheit der pädagogischen Fachkräfte und Kinder beitragen. Mit dem Wettbewerb „Gute und gesunde Kita für alle! Kita-Qualität durch Gesundheitsförderung weiterentwickeln!“ werden erfolgreiche Modelle guter Praxis sichtbar und erfahrbar gemacht.

Gesundheit und Prävention sind auch in Ihrer Einrichtung ein großes Thema?
Sie haben tolle Ideen, wie Sie Gesundheit und Prävention in Ihren Kita-Alltag einbringen?
Sie haben gute Ansätze, wie Sie Ihre Kita-Kinder, Eltern und Kolleg*innen mit einbinden? 

Dann bewerben Sie sich jetzt!

Bewerbungen können bis zum 15. November 2021 eingereicht werden.
Weitere Informationen finden Sie hier auf der Website des kogeki.

Werden auch Sie Schatzsuche-Kita!

Erstellt am 06.09.21 von Patrizia Rothofer

Am 12. Oktober 2021 beginnt in Bremen der nächste Durchgang der Schatzsuche-Weiterbildung, für den noch wenige Plätze frei sind.
Kitas können sich unter folgendem Link anmelden.

Eltern-Programm Schatzsuche
Das Eltern-Programm Schatzsuche hat zum Ziel, Erwachsene für die Bedürfnisse der Kinder zu sensibilisieren und ihre Stärken und Schutzfaktoren als „Schätze“ in den Blick zu nehmen. Die sechstägige Weiterbildung qualifiziert pädagogische Fachkräfte, das Eltern-Programm sicher und kompetent in ihren Einrichtungen umzusetzen und beinhaltet Grundlagenwissen zu Resilienz, kindlicher Entwicklung und Zusammenarbeit mit Eltern.

Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen auf Entdeckungsreise zu gehen. Weitere Informationen finden Sie unter www.schatzsuche-kita.de/bundeslaender/bremen.

Online-Angebot für Auszubildende in pädagogischen Fachberufen

Erstellt am 26.08.21 von Stephanie Schmitz

Mit dem neuen digitalen Angebot möchte das kogeki die Ausbildung der zukünftigen Erzieher*innen unterstützen, um den komplexen Aufgaben des späteren Berufsalltags gerecht zu werden. Ziel ist es, mehr über das Thema „Gesundheitsförderung in der Kita“ zu erfahren. Ein besonderer Wert wird auf die praktische Arbeit im Kitalltag gelegt: Eine Preisträger-Einrichtung aus dem Wettbewerb „Gute und gesunde Kita für alle!“ gibt Hintergrundinformationen, berichtet über ihre Erfahrungen und präsentiert wertvolle Praxis-Tipps aus der Kita.

Weitere Informationen zu dem Online-Angebot erhalten Sie auf unserer Website: www.kogeki.de.

„Impfsieger und Impfverlierer“ Panorama 3-Beitrag über „Gesundheitsfachkräfte in Bremer Quartieren“

Erstellt am 23.08.21 von Silke Heitmann

Bremen ist bundesweit Spitzenreiter beim Impfen. Panorama 3 spricht u.a. mit Akteur*innen aus Bremen und Schleswig-Holstein, wie eine Impfkampagne auch ohne Druck gelingen kann. Dabei berichten sie auch über die Arbeit der „Gesundheitsfachkräfte in Bremer Quartieren“. Der Bremer Senat setzte im März dieses Jahres in 14 Bremer Quartieren Gesundheitsfachkräfte ein, um die Bewohner*innen passgenau über Corona zu informieren. Dafür arbeiten die Gesundheitsfachkräfte eng mit den Einrichtungen im Stadtteil zusammen. Die LVG & AFS koordiniert das Projekt, das über den Bremen-Fonds finanziert wird.

Einen Link zur Reportage finden sie hier.

Mehrsprachiges Informationsmaterial zu Corona

Erstellt am 20.08.21 von Iris Lettau

Im Projekt „IQ-Covid: Informations- und Qualifizierungsangebot zur Covid-19-Pandemie in Bremer Stadtteilen“ werden bedarfsbezogen mehrsprachige Handreichungen mit fundierten Informationen rund um das Thema Corona erstellt. Die Materialien sind über die Webseite www.gesundheit-nds.de/material-corona zugänglich und können überregional von Gesundheitsämtern und anderen Einrichtungen für ihre Arbeit genutzt werden. Die Dokumente enthalten Freifelder, in denen Kontaktdaten zu lokalen Informationsstellen vermerkt werden können.

Darüber hinaus hat die African German Network Association (A.G.N.A.) zusammen mit bekannten Personen aus der afrikanischen Community in Bremen Videos in vier Sprachen (Akan, Hausa, Englisch, Deutsch) zur Corona-Schutzimpfung produziert. Dieses Vorhaben wurde von der LVG & AFS im Rahmen des Projekts „IQ-Covid“ in Auftrag gegeben. Die Videos können über den YouTube-Kanal der LVG & AFS aufgerufen werden.

Neues Themenheft: Präventionsnetze im Alter

Erstellt am 19.08.21 von Nicola Jakobs

Integrierte kommunale Strategien für gesundes Aufwachsen, sogenannte Präventionsketten, werden bereits seit einiger Zeit erfolgreich umgesetzt. Wie kann eine bedarfsgerechte Adaption auf ältere Menschen im Sinne eines Präventionsnetzes gedacht werden? Welche Strukturen und Netzwerke für ältere Menschen gibt es schon und welche Akteur*innen braucht es noch, um ein Präventionsnetz für ältere Menschen aufzubauen? Die gesammelten Erfahrungen und Ergebnisse aus Workshops und Arbeitskreissitzungen sowie gute Beispiele aus der Praxis sind nun von der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Niedersachsen in einem Themenheft zusammengefasst.

Unter Berücksichtigung unterschiedlicher lokaler Gegebenheiten, soll das Heft Akteur*innen in Kommunen, in der Seniorenarbeit und der Gesundheitsförderung Impulse für ihre Idee von Präventionsnetzen vor Ort an die Hand geben.

Jetzt anmelden! Live-Interview mit Expertinnen und Experten des Offenen Dialogs

Erstellt am 16.08.21 von Anna Menze

31. AUGUST 2021 18:00-19:30 UHR, ONLINE VIA ZOOM

Die Landesstelle Psychiatriekoordination Niedersachsen (LSPK) lädt ein zum Live-Interview mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten des Offenen Dialogs. Das Konzept des Offenen Dialogs forciert Netzwerkgespräche als Leitidee therapeutischen Handelns und findet zunehmend Aufmerksamkeit in der Psychiatrielandschaft Niedersachsen. 

Während der Online-Veranstaltung erwarten Sie grundlegende Informationen zum Offenen Dialog, spannende Einblicke in die praktische Umsetzung des Konzeptes und ein Ausblick auf das bald startende Fortbildungsangebot des EX-IN Niedersachsen e. V.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sie hier.

Neuer Projektflyer der KGC Bremen und Niedersachsen erschienen

Erstellt am 12.08.21 von Nicola Jakobs

Die Koordinierungsstellen Gesundheitliche Chancengleichheit (KGCn) in Bremen und Niedersachsen sind auf Landesebene Beratungs- und Koordinierungsstellen für die Gesundheitsförderung bei und mit vulnerablen Personengruppen. Die damit verbundenen umfangreichen Tätigkeitsbereiche sind nun in einem Online-Flyer dargestellt. Hier finden Sie die Projektflyer der KGC Bremen und der KGC Niedersachsen zum Download. Zudem wurde eine anschauliche Printversion des Flyers entwickelt, der auf Nachfrage gerne versendet werden kann.

Erfahren Sie mehr über die KGCn und nehmen Sie gerne Kontakt auf!

Ist Pflege kinderleicht? Zur Situation pflegender Kinder und Jugendlicher in Deutschland

Erstellt am 04.08.21 von Janine Sterner

Pflegebedürftigkeit und Krankheit in der Familie werden oft von den Angehörigen getragen. Auch Kinder und Jugendliche nehmen die Rolle als pflegende Angehörige ein. Rund 6% der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind sogenannte „Young Carer“. Ihr Aufgabenspektrum ist oft vielfältig und reicht von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten über pflegerische und medizinische Handlungen bis hin zur Betreuung von Geschwisterkindern. Die nicht altersgerechte Belastung und Verantwortung kann sich dabei negativ auf die schulische Situation, die Bildungs-, Entwicklungs- und Teilhabechancen sowie auf Gesundheit und Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen auswirken.

Wir laden Sie hiermit herzlich zu unserer digitalen Veranstaltung ist Pflege kinderleicht? am 21.09.2021 ein. Erfahren Sie mehr über die Situation von Young Carern und wie sie sowohl im familiären Kontext als auch in ihrer schulischen und gesundheitlichen Entwicklung unterstützt werden können.