Neue Daten zur Kinder- und Jugendgesundheit für nachhaltige Taten? Neue Impu!se erschienen

Erstellt am 14.12.2018 von Janine Sterner

In der aktuellen Impu!se Nr. 101 steht die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen in Deutschland im Mittelpunkt. Neben einem Gesamtüberblick zu diesem Thema nimmt die Ausgabe Bezug auf verschiedene Settings, unter anderem Kindergarten, Schule und Jugendhilfe sowie einzelne sozial benachteiligte Gruppen, wie zum Beispiel Kinder aus suchtbelasteten Familien. Darüber hinaus werden erfolgreiche integrierte kommunale Handlungsansätze vorgestellt. Die aktuelle, schon sehr differenzierte Datenlage fordert geradezu auf, für nachhaltigere Taten zur Verbesserung der Gesundheitschancen sozial Benachteiligter einzutreten.

Wir wünschen allen Leser*innen viele spannende Impulse sowie ein frohes, gesundheitsförderliches Jahr 2019!

KoGeKi: Blitzumfrage „Kinder mit Beeinträchtigungen oder chro- nischen Erkrankungen“ in der Kita

Erstellt am 13.12.2018 von Angelika Maasberg

Seit Anfang Dezember 2018 gibt es die Blitzumfrage zum Bereich „Kind mit Beeinträchtigungen oder chronischen Erkrankungen“ in der Kita. Mit der Befragung möchte das „Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas“ (KoGeKi) erfahren, mit welchen Herausforderungen Erzieher*innen und Leitungen im Kita-Alltag konfrontiert sind und an welchen Stellen sie Unterstützung brauchen.

Die Bearbeitung des Fragebogens dauert ca. 3 Minuten und läuft noch bis zum 20. Dezember 2018. Eine Zusammenstellung der Befragungsergebnisse können Sie anschließend unter www.kogeki.de nachlesen.

Zur Umfrage: www.umfrageonline.com/s/a382565

Hand in Hand für Norddeutschland – Gemeinsam für Menschen mit Demenz

Erstellt am 07.12.2018 von Birgit Wolff

Zum 8. Mal in Folge führt der NDR in der Vorweihnachtszeit die Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ durch – in diesem Jahr mit den Alzheimer Gesellschaften Niedersachsens, Schlewig-Holsteins, Mecklenburg-Vorpommerns und Hamburgs.

Der NDR informiert noch bis zum 14. Dezember in zahlreichen Sendungen im Radio und Fernsehen über die vielfältigen Projekte der Alzheimer Gesellschaften und ruft zu Spenden auf. Es ist eine einmalige Gelegenheit für Demenzerkrankungen zu sensibilisieren sowie dringend benötigte Gelder einzuwerben. Die Spenden kommen den Hilfsprojekten zu 100 Prozent zugute. Es sollen beispielsweise Kunstprojekte finanziert, ein Diskoabend von jungen Demenzkranken organisiert, ein Selbsthilfeforum umgesetzt und die Beratungsstrukturen verbessert werden. Die LVG & AFS unterstützt die Aktion durch Koordination und Projektberatung.

Dritte Frauengesundheitskonferenz: Tagungsdokumentation jetzt online!

Erstellt am 03.12.2018 von Dr. Ute Sonntag

Am 3. September 2018 fand in Hannover bereits zum dritten Mal die Frauengesundheitskonferenz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) statt, dieses Mal unter dem Motto „Frauen-Arbeit-Gesundheit: Aktuelle Herausforderungen, neuen Perspektiven“.

Die Konferenz wurde durch eine Dokumentation begleitet, die nun online im Frauengesundheitsportal zur Verfügung steht. In Audio-Mitschnitten, Graphic Recording, Fotos und einem Film erhalten Sie Eindrücke vom erfolgreichen Verlauf der 3. Frauengesundheitskonferenz.

Zur Dokumentation

Niedersächsischer Gesundheitspreis 2018

Erstellt am 28.11.2018 von Elena Reuschel

Zum achten Mal haben das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, die AOK Niedersachsen und die Apothekerkammer Niedersachsen den Niedersächsischen Gesundheitspreis ausgeschrieben. Schirmherrin des Preises ist Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.
Zu den Preisträger*innen gehören das Mädchenhaus Oldenburg, die Gesundheitsregion Landkreis Oldenburg sowie der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück.

Weitere Informationen zu den Preisträger*innen finden Sie unter www.gesundheitspreis-niedersachsen.de

 

(Foto: Tom Figiel, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung)

KoGeKi: Fortbildungen 2019 jetzt online!

Erstellt am 20.11.2018 von Stephanie Schmitz

Auch im Jahr 2019 bietet das Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas (KoGeKi) wieder ein vielfältiges Fortbildungsprogramm in unterschiedlichen Regionen in Niedersachsen an.

Im Vordergrund der Veranstaltungen stehen die Gesundheitsförderung der Kita-Kinder und deren Eltern ebenso wie die Förderung der Gesundheit der Kita-Mitarbeiter*innen. Damit bezieht das KoGeKi die Kita und ihr gesamtes Umfeld mit ein. Zu den Fortbildungsthemen gehören unter anderem die psychische Gesundheit, Partizipation sowie Konfliktmanagement, Selbstfürsorge und Stressbewältigung in der Kita.

Mehr Informationen zum Kompetenzzentrum finden Sie unter www.kogeki.de.

Anmeldungen zu den Fortbildungen sind ab sofort möglich.

„Wer? Wie? Was?“ – Jahrestagung der Gesundheitsregionen Niedersachsen behandelte das Thema Kommunikaktion

Erstellt am 08.11.2018 von Martin Schumacher

Gesundheitsbezogene Informationen zu finden, zu verstehen sowie damit adäquat zu entscheiden und zu handeln ist eine zunehmend komplexer werdende Herausforderung. Etwa jeder zweiten Person in Deutschland – so der Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz – fällt dies schwer. Die Folgen können Über-, Fehl- und/oder Unterversorgung sein. Auch bei professionellen Akteur*innen im Gesundheitssystem mangelt es gelegentlich an gelingender Kommunikation, um Themen gemeinsam statt parallel zu bearbeiten. Die diesjährige Jahrestagung der Gesundheitsregionen Niedersachsen stellte daher das Thema Kommunikation in den Mittelpunkt. Einblicke und O-Töne in die Tagung bietet nun ein YouTube-Video im Kanal des Niedersächsischen Sozialministeriums.

2. Jahrestagung Schule und Gesundheit Niedersachsen

Erstellt am 30.10.2018 von Sophia Gottschall

Stürmisch, bewölkt oder heiter – Auswirkungen des Schulklimas lassen sich deutlich im Lern- und Arbeitsalltag spüren und beeinflussen maßgeblich den Lernerfolg, das Wohlbefinden und die Gesundheit der Schüler*innen, Lehrkräfte sowie pädagogischen Mitarbeiter*innen.

Auf der Fachtagung „Stürmisch, bewölkt oder heiter? Gesundes Schulklima – ein Gewinn für alle!“ am 05. Dezember 2018 in Hannover haben Sie die Möglichkeit verschiedene „Klimazonen“ des Schulklimas im Detail zu erforschen.

Nutzen Sie die Chance sich zu informieren sowie praxisnahe Anregungen und Tipps für Ihren Arbeitsalltag zu erhalten. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind.

Das ausführliche Tagungsprogramm und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

6. Bremer Regionalkonferenz

Erstellt am 18.10.2018 von Tatjana Paeck

"Alt bedeutet nicht gleich alt –
Gesund wohnen und leben im Quartier"

Für die Regionalkonferenz der Veranstaltungsreihe „Gesund und aktiv älter werden“ der BZgA am 25. Oktober 2018 in Bremen sind noch Plätze frei.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels stehen besonders Quartiere vor großen Herausforderungen. Denn gerade für ältere Menschen hat das Wohnumfeld eine wichtige Bedeutung. In zwei einführenden Vorträgen stellen die Referent*innen die Bedeutung des Quartiers für die Lebensqualität im Alter heraus und erörtern die Möglichkeiten für gesundheitsförderndes Verhalten von Älteren im Quartier. Die anschließenden praxisorientierten Workshops zeigen Wege und Konzepte für die Umsetzung von quartiersbezogener Gesundheitsförderung im Alter auf und bieten Raum für Diskussion.

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

Erste Studie zur Gesundheitsförderung an Hochschulen

Erstellt am 17.10.2018 von Stephanie Schluck

Die Umsetzung von Gesundheitsförderung an deutschen Hochschulen braucht mehr Unterstützung. Nötig sind dafür vor allem klare politische Signale und eine fachliche Qualifizierung der Beauftragten für Gesundheitsförderung an Hochschulen. Zu diesem Fazit kommt die von der BARMER geförderte Publikation „Gesundheitsförderung an deutschen Hochschulen“, die durch den Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen, die LVG & AFS, Prof. Dr. med. Sigrid Michel von der FH Dortmund und Prof. Dr. med. Eva Hungerland von der DHBW Stuttgart herausgegeben wurde. Die empirische Untersuchung zeigt die Situation und daraus resultierende Herausforderungen für die Förderung der Gesundheit von Studierenden, des wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Personals auf.

Hier finden Sie eine entsprechende Pressemitteilung der BARMER.