Für eine gelingende kommunale Gesundheitsförderung müssen alle Akteur*innen an einem Strang ziehen und nach Möglichkeit in Netzwerken zusammenarbeiten. Nicht immer ist es jedoch leicht, einen Überblick über bestehende Strukturen und Projekte zu erhalten und die Wünsche der Bevölkerung in die Planung einzubeziehen. Im Projekt Kontextcheck begleitet die LVG & AFS Kommunen dabei, ihre kommunale Gesundheitsförderung als ressortübergreifenden strategischen Prozess zu gestalten und bedarfs- und bedürfnisorientiert auszubauen.

Im Rahmen des Modellprojekts Kontextcheck wurde in Kooperation mit der BKK Mobil Oil von Mai 2016 bis September 2018 ein Leitfaden zur Überprüfung von Rahmenbedingungen für die kommunale Gesundheitsförderung entwickelt und in sechs niedersächsischen Modellkommunen erprobt. Die Ergebnisse aus den Modellkommunen sowie der Leitfaden „Kontextcheck – kommunale Prävention und Gesundheitsförderung strategisch gestalten“ wurden im September 2018 auf einer gemeinsamen Tagung aller Beteiligten in Hannover vorgestellt. Seit Oktober 2018 unterstützt die BKK Mobil Oil den bis September 2021 laufenden Rollout des Projekts. Im Rollout des Projekts haben wieder acht bis zehn neue Kommunen aus Niedersachsen und Bremen die Möglichkeit, unter Bildung einer interdisziplinären Arbeitsgruppe, von der LVG & AFS begleitet zu werden.

Im Rahmen des Projekts Kontextcheck erhalten Kommunen eine Prozessbegleitung für Bestandsaufnahme, Bedarfs- und Bedürfnisanalyse für kommunale Prävention und Gesundheitsförderung. Der begleitende Leitfaden Kontextcheck liefert Kommunen dabei Hilfestellungen, Arbeitsmaterialien zum Ablauf, stellt Methoden vor und gibt Entscheidungshilfen. Er dient als „Toolbox“ – denn jede Kommune ist anders und sollte den Prozess nach Ihren Vorstellungen gestalten.
Leitfaden Kontextcheck PDF-Datei [1,1 MB]

 

Prozesskreislauf

 

Dialoggruppen
Im engeren Sinne ist die Zielgruppe des Projekts die Kommune (ressortübergreifende Strategieentwicklung). Im weiteren Sinne ist der Leitfaden auf eine kommunale Bedarfs- und Bedürfniserhebung der Bevölkerungsgruppen Kinder und Jugendliche, Menschen mit Migrationshintergrund sowie ältere Menschen ausgelegt.

Ziele
Das Projekt hat zum Ziel, teilnehmende Kommunen bei der strategischen kommunalen Prävention und Gesundheitsförderung als integrierten Prozess zu unterstützen und vorerst eine gute Basis dafür zu vertiefen. Entsprechend identifizierter Handlungsbedarfe können dann Angebote und Akteur*innen besser aufeinander abgestimmt sowie gegebenenfalls bedarfs- und bedürfnisorientierte Angebote ergänzend initiiert werden.

Laufzeit
Die Modellphase erstreckte sich von Mai 2016 bis September 2018 in den Modellkommunen Braunschweig, Celle, Delmenhorst, Dissen, Lüchow-Dannenberg und Wittingen. Der Rollout des Projekts erstreckt sich über einen Zeitraum von Oktober 2018 bis September 2021.

Tätigkeitsbereiche
Die LVG & AFS unterstützt Kommunen, eine Bestandsaufnahme, Bedarfs- und Bedürfniserhebung durchzuführen oder zu intensivieren, um eine ideale Grundlage für kommunale Gesundheitsförderung als strategischen Prozess zu erhalten. Darüber hinaus wird eine Website Kontextcheck.de aufgebaut, auf der das Angebot, Arbeits- und Hilfsmittel, Erfahrungsberichte und Teilnahmebedingungen für die Prozessbegleitung zugänglich gemacht werden. Zusätzlich werden Multiplikator*innenschulungen konzipiert, um Vorgehensweisen und Erfahrungswerte an interessierte Multiplikator*innen zu vermitteln.

Die Erprobung in der Modellphase nahm Bezug auf die Gruppen Kinder und Jugendliche, Menschen mit Migrationshintergrund und ältere Menschen:

  • Kinder und Jugendliche:
    Stadt Braunschweig: Bedarfs-/Bedürfnisanalyse zur Verminderung von Auffälligkeiten bei Kindern vor der Einschulung
    Stadt und Landkreis Celle: Bedarfs-/Bedürfnisanalyse zum Thema psychische Gesundheit und Medienkompetenz bei Schüler*innen in der 5. Klasse
  • Menschen mit Migrationshintergrund:
    Stadt Dissen (Landkreis Osnabrück): Bedarfs-/Bedürfnisanalyse zur Gesundheitsförderung bei Arbeitsmigrant*innen
    Stadt Delmenhorst: Bedarfs-/Bedürfnisanalyse in den Stadtteilen Düsternort und Wollepark zum Thema psychische Gesundheit, soziale Teilhabe und Integration
  • Ältere Menschen:
    Landkreis Lüchow-Dannenberg: Bedarfs-/Bedürfnisanalyse zur Sensibilisierung und Vorbereitung auf das selbstbestimmte und aktive Älterwerden
    Wittingen (Landkreis Gifhorn): Bedarfs-/Bedürfnisanalyse zur Entwicklung eines Rahmenkonzeptes für Senior*innen im Stadtgebiet

Kooperation
Die BKK Mobil Oil unterstützt und finanziert das Projekt.

Veröffentlichungen
Leitfaden Kontextcheck PDF-Datei [1,1 MB]

Kontakt
Lea Oesterle

Sophia Gottschall

Sabine Erven