22. August 2018 Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz

 
Erstellt am 30.05.2018 von Veronika Warga

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Prinzenstraße 1, 30159 Hannover

Im Zuge einer dementiellen Entwicklung (z.B. Demenz vom Typ Alzheimer) verliert die/der Betroffene zunehmend die Möglichkeit sich verbal auszudrücken und mitzuteilen. Mit diesem Sprachzerfall geht in den meisten Fällen starke Frustration, Angst, Hilflosigkeit und Trauer einher.

Die Tatsache, dass Betroffene ihr Leiden und auch ihre Bedürfnisse immer schlechter verbal äußern können ist oft ursächlich dafür, dass „herausfordernde Verhaltensweisen“ entstehen. Diese meist störenden Verhaltensweisen
nun der Demenz zuzusprechen, werden den Betroffenen nicht gerecht und sollten vielmehr als Kommunikationsmittel der von Demenz betroffenen Menschen verstanden und angenommen werden.

Inbesondere in der Pflege von Menschen mit Demenz entstehen sowohl für die Betreuenden als auch für die Betroffenen stressbelastete Situationen. Ein personenzentriertes Verständnis, im Sinne des Ansatzes nach Tom Kitwood, kann diese Situationen entschärfen helfen. Hierbei geht es um ein ganz eigenes Pflegeverständnis, welches die Perspektive der Betroffenen einnimmt.

Das Seminar sensibilisiert die Teilnehmenden für den Blick des Menschen mit Demenz, um mögliche Konfliktsituationen schon im Voraus zu erkennen und diese präventiv zu „entschärfen“. Hierbei sind immer Maßnahmen zur Gewaltprävention in der Pflege zu berücksichtigen und nachzuweisen.



Uhrzeit
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Arbeitsweise

Fachlicher Input, Fallarbeit, Diskussion

Teilnehmende
Alle Mitarbeiter*innen in der Arbeit mit Menschen mit Demenz (Pflege mit und ohne Examen; Mitarbeiter*innen der Sozialen Betreuung; Interessierte)

Ort
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Nds. e. V.,
Prinzenstraße 1, 30159 Hannover

Dozent
Stephan Kostrzewa: exam. Altenpfleger; Dipl. Sozialwissenschaftler; Chefredakteur „Palliativpflege heute“; Fachbuchautor; Inhaber „Institut für palliative und gerontopsychiatrische Interventionen“

Teilnahmegebühr
145 Euro (inkl. Getränke und Mittagessen)

Anmeldeschluss
15. August 2018