Sie kennen wahrscheinlich den berühmten Satz: Alt werden will jeder, älter werden will niemand. Was hier launig anklingt, hat einen ernsten Hintergrund. Wir sollten frühzeitig darüber nachdenken, wie wir unseren Lebensabend verbringen wollen. Die Erfahrung zeigt, dass die meisten älteren Menschen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben wollen, so selbstbestimmt wie möglich und mit so viel Unterstützungsangeboten wie nötig. Damit dies gelingt, sind neben der Politik auch viele andere gesellschaftliche Gruppen gefordert. Ein liebens- und lebenswertes Wohnumfeld entscheidet sich gerade auch vor Ort, so wie das Niedersachsen- Forum in Hameln programmatisch überschrieben ist: „Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Älterwerden im Quartier“. Dabei müssen wir insbesondere auch die neuen Herausforderungen, die sich durch den demographischen Wandel ergeben, in den Blick nehmen.

Als niedersächsische Sozialministerin begrüße ich insbesondere Projekte, die auf lokalen Strukturen aufbauen und die Akteurinnen und Akteure vor Ort besser mit einander vernetzen. Weitere gute Beispiele werden wir im Rahmen dieses Niedersachsen-Forums kennenlernen. Besonders begrüße ich dabei, dass auch ein Forum zum Bürgerschaftlichen Engagement vorgesehen ist, dass Mittel und Wege aufzeigt, was engagierte Bürgerinnen und Bürger vor Ort „auf die Beine stellen können“.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

10:00 Uhr | Einlass und Begrüßungsgetränke;
Besuch Markt der Möglichkeiten

10:15 Uhr | Musikalische Begleitung

11:00 Uhr | Einstieg: Senioren-Theater-Gruppe „Spätlese“

11:10 Uhr | Eröffnung des Forums
Jörg Röhmann, Niedersächsischer Staatssekretär für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

11:30 Uhr | Begrüßung durch den Landkreis Hameln-Pyrmont
Tjark Bartels, Landrat des Landkreis Hameln-Pyrmont

11:45 Uhr | Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Erkenntnisse und Empfehlungen des Siebten Altenberichts | Vortrag
Dr. Jenny Block, Deutsches Zentrum für Altersfragen

12:45 Uhr | Überleitung in die Pause:
Senioren-Theater-Gruppe „Spätlese“

13:00 Uhr | Mittagspause und Besuch Markt der Möglichkeiten

14:00 Uhr | Beginn der parallelen Foren

Forum I: Wohnen und Wohnumfeld

Lebensraum für Menschen mit Demenz
Christine Boss-Walek, Einrichtungsleitung „Tönebön am See“

Quartiersentwicklung
Sven und Manuel Jösting, Heimleitung und Inhaber „Seniorendomizil Riepenblick“

Sicherheit zu Hause – Ohne Hindernisse durch den Alltag
Irja Rauhut, zertifizierte Wohnberaterin, Johanniter Unfall Hilfe e. V.

Moderation: Sandra Exner, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen


Forum II: Gesundheitliche Versorgung

Neue Möglichkeiten in der Pflege durch die Pflegestärkungsgesetze | Vortrag
Karoline Adamski, Landkreis Hameln-Pyrmont

Sturz – und dann?
Versorgungsmöglichkeiten im Alterstraumazentrum
Dr. med. Tilman Kiene, Chefarzt Abteilung Geriatrie, m&i-Fachklinik Bad Pyrmont
Frank Blömker, Chefarzt Fachabteilung für Unfall- und Handchirurgie/Sporttraumatologie, AGAPLESION EV. BATHILDISKRANKENHAUS Bad Pyrmont

Palliative Versorgung im Landkreis
Ute Watzlaw-Schmidt, Fachärztin für Allgemeinmedizin

Moderation: Martin Schumacher, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen


Forum III: Bürgerschaftliches Engagement

Bürgerbus | Vortrag
Jan Lababidi, Vorsitzender Bürgerbusverein Bad Münder e. V.

Osterwalder Mitfahrbank | Vortrag
Torsten Hofer, Ortsbürgermeister Osterwald

Helfende Hände
Elke Reuker, Hessisch Oldendorf

Auf dem Weg in eine zukunftssichere Dörfergemeinschaft | Vortrag
Inse Brandes, Ideenwerkstatt Dorfzukunft-Flegessen, Hasperde, Klein Süntel

Moderation: Monika Steudle, Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont

15:30 Uhr | Wer lebt wird älter
Dr. Henning Scherf, Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen a. D.

16:15 Uhr | Schlusswort und Ausblick
Dr. Klaus Weber, Leiter Gesundheitsamt Landkreis Hameln-Pyrmont

16:30 Uhr | Veranstaltungsende

Gesamtmoderation: Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.