Es ist nie zu spät und selten zu früh

Laut Statistischem Bundesamt ist Fußball in Deutschland die mit Abstand beliebteste Sportart – und das nicht nur vor dem Fernseher. Viele Menschen beginnen in ihrer Kindheit und bleiben dem Fußball ihr ganzes Leben lang treu.
Derzeit sind in Deutschland über zwei Millionen Fußballspielerinnen und Fußballspieler im Ü-Fußball aktiv, die große Mehrheit auch im Rahmen von Wettbewerben, die unter dem Dach des Deutschen Fußball-Bundes organisiert sind. Damit handelt es sich um eine der größten sportlich aktiven Gruppen oberhalb eines Alters von 30 Jahren. Die demographische Entwicklung lässt sogar eine Zunahme der Spielerinnen und Spieler im Ü-Fußball erwarten. Aus präventivmedizinischer Sicht ist eine solche Entwicklung begrüßenswert, denn Fußballtraining und -wettkampf beinhalten verschiedene körperliche Beanspruchungen, deren regelmäßige Ausübung gesundheitliche Vorteile verspricht.

Der gesundheitsfördernde Gewinn von Sport und Bewegung im Alltag ist mittlerweile vielfach belegt. Neben primärpräventiven Aspekten in Hinblick auf eine Vielzahl von Erkrankungen – insbesondere den sogenannten Wohlstandskrankheiten – werden die gesundheitsfördernden Facetten von Sport und Bewegung zunehmend in den Blick genommen. Schon ein moderates Maß an Alltagsbewegung wirkt sich unmittelbar positiv auf das körperliche und psychische Wohlbefinden aus.

Insbesondere bei Männern besteht dringender Handlungsbedarf, denn nach aktuellen Umfragen kommen in Deutschland nur 23,3% aller Männer der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach, sich an mindestens fünf Tagen pro Woche für mindestens 30 Minuten pro Tag zu bewegen.

Wir laden Sie herzlich zu dieser Fachkonferenz des Programms „Älter werden in Balance“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein, die in Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und mit Unterstützung der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS) realisiert wird. Das Programm „Älter werden in Balance“ wird finanziert durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV).

Veranstaltungsflyer >>

Dokumentation >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Begrüßung und thematische Einführung
Claudia Jansen, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

10:15 Uhr | Aktuelle Aspekte des Ü50-Fußballs
Deutscher Fußball-Bund (DFB)
        
10:40 Uhr | Männer altern anders: Herausforderungen für das Leben nach dem Beruf
Prof. Dr. Eckart Hammer, Evangelische Hochschule Ludwigsburg

11:15 Uhr | Leidenschaft und Augenmaß: Fußball 50+ – ein Gewinn für Männer!
Prof. Dr. med. Jürgen Scharhag, Universität des Saarlandes, Institut für Sport- und Präventivmedizin

11:50 Uhr | Kaffeepause

12:00 Uhr | Es ist nie zu spät und selten zu früh – Interview mit Dr. Harald Schmid
Dr. Harald Schmid, ehemaliger deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner, Europameister im 400-m-Hürdenlauf

12:30 Uhr | Praxisbeispiel: Ansprache und Bindung von Ü50-Fußballern im Verein
Bernhard Häsel, „U 60 (So um die 60)-Veteranen“, SV Haldern 1920 e. V.

12:50 Uhr | Abschluss mit Einladung zum Turnier
Rainer Milkoreit, Deutscher Fußball-Bund (DFB), Vizepräsident Breitenfußball

13:00 Uhr | Ende der Veranstaltung
Anschließend Austausch und Imbiss beim DFB-Ü 50-Cup

Moderation
Thomas Altgeld, LVG & AFS

Optional
Teilnahme an der Abendveranstaltung mit Podiumsdiskussion zum Thema Fußball/Sport für Ältere und Public-Viewing des EM-Viertelfinals