Die Bedeutung der Natur für die kindliche Entwicklung

Gesundheitsförderung in der Kindertagesstätte setzt an den Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Kita an. Sie will nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch die Rahmenbedingungen verbessern. Eine naturnahe, bildungs- und gesundheitsförderliche Außenwelt in der Kita kann dazu vieles beitragen. Sie kann die Auseinandersetzung von Mädchen und Jungen mit Natur fördern, mit positiven Auswirkungen auf Körper und Psyche.

Eine reizvielfältige Umwelt kann psychische Entwicklungsschritte initiieren und anregen. Die Vielfalt an naturnahen Spielmöglichkeiten fördert das eigenständige Erforschen, Ausprobieren, Erfahren und Lernen und damit nicht nur die Kreativität, sondern auch die so enorm wichtige Alltagsbewegung.

Aktivitäten mit gemeinsamer Gartengestaltung bieten ein weites Feld für Partizipation von Kindern und Eltern und für sinnstiftende Erlebnisse. Kinder können Naturelemente real erleben und ihr Spiel selbst gestalten und organisieren. Dies sind einige von vielen Gründen, die für die Bedeutung einer naturnahen Gartengestaltung für die Förderung von Gesundheit und Bildung sprechen.

Was sollten wir über den Aspekt „Natur“ und deren Einfluss auf die psychische und physische Entwicklung des Kindes wissen und wie ist dieses Wissen pädagogisch umsetzbar? Wie kann eine reizvielfältige, bewegungsfördernde Umgebung in den Einrichtungen unter Nutzung des Freigeländes verwirklicht werden? Können auch kleine Freiflächen mit verwendungsoffenen Materialien bewegungsförderlich gestaltet werden? Und was können wir tun, wenn keine Freiflächen zur Verfügung stehen? Wie kann Gesundheit von Kindern in der Kita überhaupt gefördert werden?

Ziel der Veranstaltung ist es, diesen Fragen auf den Grund zu gehen, sie mit Expertinnen und Experten von verschiedenen Seiten zu beleuchtet, mit Beispielen aus der Praxis anzureichern und Antworten zu finden.

Die landesweite Fachtagung richtet sich an Fachkräfte in Kindertagesstätten, Kindergärten und Horten sowie an andere Professionelle aus den Bereichen Gesundheit, Jugendhilfe, Soziales, (Familien-) Bildung und Beratung, kommunale Planung und Stadtentwicklung und an weitere Interessierte.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung
Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Begrüßung

10:15 Uhr | Wie viel Natur braucht das Kind?  – Natur als Erfahrungsraum und Sinninstanz | Abstract | Buchauszug
Prof. Dr. Ulrich Gebhard, Didaktik der Biowissenschaften, Universität Hamburg

11:30 Uhr | Austausch und Diskussion in Gesprächsrunden, moderierte Diskussion und Fragerunden im Plenum
mit Prof. Dr. Ulrich Gebhard

12:30 Uhr | Mittagsimbiss
Besuch der Stände

13:30 Uhr | Workshops

WS 1
Naturerlebnisräume gestalten – Was hat ein naturnahes Außengelände mit körperlicher und seelischer Gesundheit zu tun? | Abstract
Rosemarie Gemba, Fachberaterin für Naturerlebnisräume, Edemissen

WS 2
Natürlich in Balance !? – Gleichgewicht als Motor für Entwicklung und Lernen | Abstract
Ulrike Stein, Motopädagogin, Hemmingen

WS 3
Buten und Binnen – Ich schütze, was ich liebe
Umstrukturierung des Kindergartens in einen Naturkindergarten | Abstract
Tanja Kirchhoff, Inka Zielke, Ev. Naturkindergarten St. Gangolf, Wietzen

WS 4
JolinchenKids – Fit und gesund in der KiTa
Das Programm fördert die Entwicklung des Kindes drinnen und draußen. | Abstract
Bettina Hampe, Christine Scherl, AOK Niedersachsen, Hannover

WS 5
Schatzsuche – Eltern-Programm zur Förderung des seelischen Wohlbefindens von Kindern in der Kita | Abstract
Maria Gies, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V., Hamburg

16:00 Uhr | Ausklang und Veranstaltungsende

Moderation
Angelika Maasberg, Dr. Antje Richter-Kornweitz, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.