Herausforderungen für Pflegekräfte in der stationären Krankenhausversorgung

Die Arbeitssituation von Krankenpflegekräften ist von einer starken Dynamik, einer hohen Arbeitsverdichtung, kurzen Patientenkontakten und großer Verantwortung gekennzeichnet. Gleichzeitig steigen die Anforderungen durch ein sich veränderndes Patientenklientel. Mit der Zunahme alter und vor allem hochaltriger Menschen werden die Krankheitsbilder komplexer. Auch eine steigende Anzahl von kognitiv eingeschränkten Menschen befindet sich als Patientklientel auf den Stationen. Dieses stellt Pflegekräfte, in einem von Zeitdruck geprägten Arbeitsalltag, vor ganz neue Herausforderungen. Fehlende Kooperation, erschwerte Kommunikation und herausfordernde Verhaltensweisen von Betroffenen lassen Pflegepersonal bei der Versorgung an Grenzen stoßen. Wie kann es mit knappen personellen und zeitlichen Ressourcen gelingen, desorientierte Menschen durch die Abläufe eines Stationsalltages zu führen? Wie kann trotz Zeitdruck auf die Bedürfnisse von Menschen eingegangen werden, die einfach mehr Zeit brauchen, um Zusammenhänge zu verstehen? Und wie kann das Verständnis und der Umgang mit diesem „besonderen“ Verhalten nicht mehr als „besonders“ belastend empfunden werden?

Während im ersten Teil der Veranstaltung die konkreten Arbeitsbelastungen von Pflegekräften in Kliniken beleuchtet werden, wird es im weiteren Verlauf darum gehen, wie sich Menschen mit kognitiven Einschränkungen in den Klinikalltag integrieren lassen können. In vier Fachforen werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, Pflegekräfte dabei zu unterstützen, diesen Herausforderungen zu begegnen.

Die Veranstaltung richtet sich an Pflegekräfte, Qualitätsbeauftragte sowie Führungskräfte in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken und Trägerorganisationen.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:00 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

09:30 Uhr | Eröffnung und Grußworte
Annette Klausing, ver.di Landesbezirk Niedersachsen - Bremen
Dr. med. Manfred Koller, Niedersächsisches Minis- terium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10:00 Uhr | Arbeitssituation von Pflegekräften
Dr. Bernard Braun, Zentrum für Sozialpolitik Universität Bremen

11:00 Uhr | Kaffeepause

11:15 Uhr | Belastung von Pflegepersonal
Prof. Christel Kumbruck und Eva Senghaas-Knobloch, Hochschule Osnabrück

12:15 Uhr | Versorgung von Patienten mit kognitiven Einschränkungen
Dr. Manfred Gogol, Krankenhaus Lindenbrunn, Coppenbrügge

13:15 Uhr | Mittagspause

14:15 Uhr | Vorstellung der Fachforen
Silke Schirmer „Gerda“, Fool-Tool, Braunschweig

14:45 Uhr | Parallele Fachforen: Belastungen von Pflegekräften entgegentreten!

Forum 1
Demenzsensible Strategien im Krankenhaus als Entlastung
Dr. Konstatin Lekkos und Virginia Heiland, Helios Klinikum Hildesheim
Sirgrid Müller-Zenner und Susann Schwanebeck, Vinzenzkrankenhaus Hannover gGmbH
Moderation: Tanja Möller, LVG & AFS

Forum 2
Kollegiale Beratung als Entlastung
Silke Frerichs, Bildungswerk ver.di, Hannover
Moderation: Ursel van Overstraeten, Bildungswerk ver.di, Hannover

Forum 3
Möglichkeiten von Inklusion als Entlastung – Best Practice
Gertrud Hanenkamp, Landes-Caritasverband für Oldenburg e. V. und Mechthild Schade, St. Marienhospital, Friesoythe
Moderation: Alexander Stolz, Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e. V.

Forum 4
Konzeptionelle Fortbildung als Entlastung
Sandra Mehmecke, Medizinische Hochschule Hannover
Moderation: Birgit Wolff, LVG & AFS

16:30 Uhr | Abschluss

17:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation
Thomas Altgeld, LVG & AFS

Für die Tagung werden Fortbildungspunkte der Registrierungsstelle beruflich Pflegender anerkannt.