Umgang mit Angehörigen

Werden Angehörige in die Betreuung und Pflege von Patientinnen und Patienten sowie Bewohnerinnen und Bewohner integriert, entstehen oftmals Konflikte bei der Versorgung. Pflege- und Betreuungskräfte erleben mitunter, dass Angehörige sich nur schwer auf die Pflege- und Betreuungskonzepte der Einrichtungen einstellen können. Hingegen schildern Angehörige, dass sie sich vom Pflegepersonal nicht ausreichend wertgeschätzt fühlen - zwei Sichtweisen scheinen sich unversöhnlich gegenüber zu stehen.

Die Fortbildung sensibilisiert die Teilnehmenden für die Perspektive der Angehörigen von Pflegebedürftigen. Es werden Gesprächsmodelle aufgezeigt, mithilfe derer Mitarbeitende empathisch auf die Belange und Belastungen von Angehörigen eingehen können, um sie zum Wohle aller Beteiligten als Kooperationspartner/innen mit einzubeziehen.

Veranstaltungsflyer >>

Uhrzeit
10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Arbeitsweise
Fachlicher Input, Diskussionen, Erfahrungsaustausch

Teilnehmende
Beschäftigte in der ambulanten, (teil-) stationären Alten-, Gesundheits- und Krankenpflege sowie in Niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten

Ort
Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Dozent
Stephan Kostrzewa, Dipl. Sozialwissenschaftler (Soziologie/Psychologie), exam. Altenpfleger, Fachbuchautor

Teilnahmegebühr
140,- Euro (inkl. Getränke und Mittagessen)

Anmeldeschluss
18. April 2016