…und wo stehen wir in Niedersachsen?

Durch die Diskussion über ein neues Hospiz- und Palliativgesetz sind Fragen nach der weiteren Entwicklung der Hospiz- und Palliativarbeit auch in Niedersachsen wieder aktuell auf der Tagesordnung. Das geplante Gesetz zielt auf eine Verbesserung der Hospizarbeit und Palliativversorgung in den unterschiedlichen Versorgungsbereichen. Insbesondere geht es um eine bessere Vernetzung der medizinischen und pflegerischen Versorgung in den ambulanten und stationären Bereichen sowie um die Stärkung von strukturschwachen Regionen unter Einbeziehung der Ehrenamtlichen aus dem hospizlichen Netzwerk.

Darum bietet dieses Gesetz Anlass zur Bestandsaufnahme und zur Entwicklung von (neuen) Perspektiven für die Hospizarbeit und Palliativversorgung in Niedersachsen. Wo steht die Hospizarbeit und Palliativversorgung in Niedersachsen? Was wurde erreicht? Was muss sich verändern? Welche Chancen und Herausforderungen bietet das Hospiz- und Palliativgesetz für diesen Prozess?

Wir laden Sie herzlich ein, diese Fragen mit Referentinnen und Referenten aus Politik, Wissenschaft, und Krankenkassen sowie Haupt- und Ehrenamtlichen aus der Praxis im Plenum und in Workshops zu diskutieren.

Programm

09:00 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

09:30 Uhr | Status Quo und Perspektiven der Hospiz- und Palliativversorgung in Niedersachsen
Jörg Röhmann, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung | Vortrag

10:00 Uhr | Stärkung der Hospiz- und Palliativversorgung: Chancen und Herausforderungen
Prof. Dr. Nils Schneider MPH, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover | Vortrag

Diskussion

11:10 Uhr | Kaffeepause

11:30 Uhr | Strukturen der Hospiz- und Palliativversorgung in Niedersachsen
Prof. Dr. Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands e. V., Leiter der Nieder- sächsischen Koordinierungs- und Beratungsstelle für Hospizarbeit und Palliativversorgung

11:50 Uhr | Empfehlung zur stationären Hospizversorgung in Niedersachsen
Rosemarie Fischer, Hospiz LAG Niedersachsen e. V.
Helmut Glenewinkel, AOK Niedersachsen und Sascha Engelke, vdek-Landesvertretung Niedersachsen
Dr. Michael Coors, Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) e. V., Landesvertretung Niedersachsen/Bremen

Diskussion

13:00 Uhr | Mittagsimbiss

14:00 Uhr | Arbeitsgruppen: Chancen und Herausforderungen

Palliativversorgung im Krankenhaus
Gesprächspartner: Prof. Dr. Friedemann Nauck, Direktor der Klinik für Palliativmedizin, Universitätsmedizin Göttingen; Dr. phil. Peter Lux (Krankenpfleger) | Vortrag, Diakoniekrankenhaus Friederikenstift gGmbH; Helmut Glenewinkel, AOK Niedersachsen
Moderation: Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Palliativversorgung im Pflegeheim
Gesprächspartnerin und -partner: Daniela Rheinhard-Kraft, Hospizdienst im Rosemarie-Nieschlag-Haus, Lehrte; Dr. Sigrid Kraujuttis, Landkreis Emsland, Sozialdezernentin; Sascha Engelke, vdek Landesvertretung Niedersachsen
Moderation: Dr. Michael Coors, Zentrum für Gesundheits- ethik an der Ev. Akademie Loccum

Palliativversorgung im häuslichen Umfeld
Gesprächspartnerinnen und -partner: Anke Reichwald, Friederikenstift Krankenpflege GmbH, Ulhorn Hospiz Hannover, Dr. Sabine Braumann, Ärztegemeinschaft Kronsberg, Hannover; Wilken Voss, AOK Niedersachsen
Moderation: Ulrich Domdey, Hospiz LAG Niedersachsen e. V.

15:30 Uhr | Kaffeepause

15:45 Uhr | Präsentation der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen
Statements der Veranstalter

Schlusswort

16:30 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.