Sterbekultur in der stationären Altenplege

Die Sterbebegleitung in stationären Einrichtungen hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Ziel ist es, Pflegebedürftige sowie deren Angehörige in der letzten Lebensphase zu unterstützen und zu begleiten. Oftmals kommen jedoch Betreuungs- und Pflegekräfte dabei sowohl an persönliche als auch an strukturelle Grenzen.

Im Seminar wird ein Überblick über physische, psychische, soziale und spirituelle Aspekte des Sterbens erarbeitet. Die Teilnehmenden setzen sich aktiv mit Möglichkeiten und Grenzen der Einlussnahme auf die Lebensqualität Sterbender, insbesondere von Menschen mit Demenz, in der stationären Versorgung auseinander, diskutieren ethische Fragen und erarbeiten Handlungsstrategien.

Das Seminar bietet darüber hinaus Raum, über die eigene Angst vor dem Tod nachzudenken und sich Strategien im professionellen Kontakt mit Sterbenden anzueignen.

Uhrzeit
10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Arbeitsweise
Fachlicher Input, Gruppenarbeit, Diskussionen, Bearbeitung von Fallbeispielen der Teilnehmenden

Teilnehmende
Beschäftigte in den Bereichen Pflege, Soziale Betreuung, Ehrenamtliche in der stationären Pflege

Ort
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., Seminarraum im 3. OG, Fenskeweg 2, 30165 Hannover

Dozentin
Petra Stahl, Diplom Gerontologin

Teilnahmegebühr
140,- Euro (inkl. Getränke und Mittagessen)

Anmeldeschluss
09. Oktober 2015