Wie in jedem Team treten auch bei der Arbeit mit Ehrenamtlichen immer wieder Missstimmungen und Auseinandersetzungen auf. Koordinatorinnen und Koordinatoren befinden sich in einer Schlüsselposition, wenn Konflikte gelöst und die Zusammenarbeit positiv fortgeführt werden soll. Dies gilt insbesondere, da die ehrenamtliche Tätigkeit nicht auf einer vertraglich geregelten Arbeitnehmer-Arbeitgeberbeziehung beruht. In dieser Fortbildung werden Möglichkeiten für den Umgang mit verschiedenen Arten von Konflikten erarbeitet. Betrachtet werden zum Beispiel Konflikte zwischen den freiwillig Engagierten oder mit den Koordinatorinnen und Koordinatoren. Auch die Dynamik von Konflikten und ihre Auswirkungen auf die Gesamtgruppe werden thematisiert. Ein besonderer Schwerpunkt wird darin bestehen, wie der Entstehung von Spannungen vorgebeugt werden kann.

Arbeitsweise
Inhaltliche Inputs, Praxisübungen, kollegialer Austausch und Reflektion

Teilnehmende
Koordinatorinnen und Koordinatoren von Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, Tagespflegeeinrichtungen, Selbsthilfekontaktstellen und Senioren- und Pflegeberatungen

Ort
Hans-Lilje-Haus, Knochenhauerstraße 33, 30159 Hannover

Dozentin
Cordula Bolz, Dipl. Sozialgerontologin

Teilnahmegebühr
140 Euro (inkl. Getränke und Mittagessen)

Anmeldeschluss
04. Mai 2015