Das Thema Polypharmazie wird derzeit viel diskutiert. Theoretisch ist es Ärztinnen und Ärzten sowie Apothekerinnen und Apothekern gleichermaßen bewusst, dass sie ihren Patientinnen und Patienten oft zu viele Medikamente zumuten. Nur an der praktischen Umsetzung des „weniger kann mehr sein“ hapert es aus zahlreichen Gründen. Ältere Patientinnen und Patienten haben häufig mehrere, chronische Erkrankungen, die eine dauerhafte Medikation erfordern. Schon die leitliniengerechte Behandlung einer einzigen chronischen Erkrankung kann bis zu fünf und mehr Medikamente umfassen und fällt somit bereits unter die Bezeichnung Polymedikation.


Wir bewegen uns also auf einem schmalen Grat: Auf der einen Seite zielt die leitliniengerechte Medikation auf eine bestmögliche Therapie ab und kann eine Krankheit positiv beeinflussen; auf der anderen Seite kann sie in der Summe aber eine ganze Reihe negativer Auswirkungen wie Medikationsfehler und unerwünschte Arzneimittelwirkungen oder Interaktionen mit sich bringen. Pharmakotherapien können so komplex sein, dass ihre Wechselwirkungen ohne EDV-gestützte Hilfsmittel für Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker nicht mehr abzuschätzen sind.

Aspekte wie eine schlechte Vernetzung zwischen den Sektoren und Fachdisziplinen sowie den Berufsgruppen oder eine verminderte Compliance der Patientinnen und Patienten verschärfen die Problematik.

Die Kooperationsveranstaltung der AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen und der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen will dieser Problematik praxisnah und alltagstauglich begegnen. Mit Fachvorträgen und Workshops sollen praktische Lösungsansätze berufsgruppenübergreifend und fallzentriert diskutiert werden. Die Fachtagung richtet sich insbesondere an niedergelassene Ärztinnen und Ärzte und Apothekerinnen und Apotheker.

Es wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit geboten, innerhalb der Workshops Fälle aus der eigenen Praxis zu diskutieren. Bitte senden Sie uns ihre Fälle unter Angabe des gewählten Workshops bis zum 06.April 2015 an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstaltungsflyer >>

Programm

10:00 Uhr | Grußworte
Brigitte Käser, AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
Dr. Jörg Berling, Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover

10:15 Uhr | Polymedikation: Ursachen, Gefahren und mögliche Lösungswege | Vortrag
Prof. Dr. Jürgen Brockmöller, Universitätsmedizin Göttingen

11:00 Uhr | LABA’s, LAMA’s und inhalative Steroide oder doch orale Therapie? - Was ist sinnvoll in der Behandlung chronisch obstruktiver Atemwegserkrankungen? | Vortrag
Dr. med. Wolfgang Wedel, MSc., Krankenhaus Winsen

11:45 Uhr | Kaffeepause

12:00 Uhr | Herz, Niere und Diabetes - Polymedikation eines gefährlichen Dreiecks aus der Sicht eines Kardiologen
Prof. Dr. med. Bjoern Andrew Remppis, Herz- und Gefäßzentrum, Bad Bevensen

12:45 Uhr | Diabetes-Therapie zwischen Monotherapie und 5-fach- Kombination – Was ist belegt, was ist sinnvoll, was ist bezahlbar? | Vortrag
Dr. med. Andreas Klinge, Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Diabetologie, Hamburg

13:30 Uhr | Mittagessen

14:30 Uhr | Parallele Workshops

Workshop 1
Hausärztlicher Praxisalltag - Lösungsorientierte Diskussionen/ Strategien anhand von (eigenen) Fallbeispielen | Vortrag
Dr. med. Gerd Burmester, Facharzt für Innere Medizin, Bremen

Workshop 2
Polymedikation und Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden, geriatrischen Patientinnen und Patienten – Praxistaugliche Konzepte und Strategien! | Vortrag
Dr. med. Svante C. Gehring, Facharzt für Innere Medizin, hausärztliche Versorgung, Norderstedt

Workshop 3
Palliativmedizinische Versorgung – Ist weniger mehr?

Constanze Rémi, MSc. und Viola Zwanzig, Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin, München

Workshop 4
PharmPro® - Pharmakotherapeutische Beratung mit besonderer Berücksichtigung des Problems der Polymedikation

Dr. med. Rainer Burkhardt, Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen und André von Holt, Apotheker, AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Oldenburg

16:00 Uhr | Kaffeepause

16:15 Uhr | Abschlussdiskussion

17:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Sandra Exner, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Nds. e. V.