Häufig können uns Menschen mit Demenz nicht mehr über die verbale Sprache mitteilen, wenn sie unter akuten oder chronischen Schmerzen leiden. Im Betreuungs- und Pflegealltag ist aber eine systematische Schmerzeinschätzung anhand geeigneter Assessments bei der Begleitung Demenzbetroffener eine wichtige Aufgabe, um eine hohe Lebensqualität zu erreichen und zu erhalten. Auch seitens des MDK wird ein immer größeres Augenmerk auf ein professionelles Schmerzmanagement gelegt. Das Seminar vermittelt die Grundlagen des Schmerzmanagements, der Schmerzentstehung und -therapie. Die Teilnehmenden werden für zentrale Schmerzindikatoren bei Menschen mit Demenz sensibilisiert und lernen zielgruppenspezifische Einschätzungs- und Dokumentationsinstrumente kennen.

Veranstaltungsflyer >>

Ziele/Inhalte
Häufig können uns Menschen mit Demenz nicht mehr über die verbale Sprache mitteilen, wenn sie unter akuten oder chronischen Schmerzen leiden. Im Betreuungs- und Pflegealltag ist aber eine systematische Schmerzeinschätzung anhand geeigneter Assessments bei der Begleitung Demenzbetroffener eine wichtige Aufgabe, um eine hohe Lebensqualität zu erreichen und zu erhalten. Auch seitens des MDK wird ein immer größeres Augenmerk auf ein professionelles Schmerzmanagement gelegt.

Das Seminar vermittelt die Grundlagen des Schmerzmanagements, der Schmerzentstehung und -therapie. Die Teilnehmenden werden für zentrale Schmerzindikatoren bei Menschen mit Demenz sensibilisiert und lernen zielgruppenspezifische Einschätzungs- und Dokumentationsinstrumente kennen.

Arbeitsweise
Inhaltliche Inputs, Reflektion und Austausch, Fallund Gruppenarbeit

Teilnehmende
Beschäftigte in der ambulanten, teilstationären und stationären Alten-, Gesundheitsund Krankenpflege, Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Landesvereinigung für Gesundheit und

Ort
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., Seminarraum 3. OG, Fenskeweg 2, 30165 Hannover

Dozent
Stephan Kostrzewa, Dipl. Sozialwissenschaftler (Soziologie/Psychologie), Exam. Altenpfleger, Fachbuchautor

Teilnahmegebühr
140 Euro (inkl. Getränke und Mittagessen)

Anmeldeschluss
02. Februar 2015