Ressourcen erkennen, Kompetenzen nutzen

Die Arbeitskraft der Beschäftigten stellt im Altenpflegesektor eine wertvolle Ressource dar, die es zu erhalten gilt. Doch wie lässt sich eine kontinuierliche Berufstätigkeit in diesem Tätigkeitsbereich möglichst bis zum regulären Renteneintritt realisieren? Mit dieser Frage befasst sich die Fachtagung, die die LVG & AFS, die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, die AOK Niedersachsen und das Gewerbeaufsichtsamt Hannover gemeinsam für Trägerorgansationen, Führungskräfte und Beschäftigte der Altenpflege organisiert.

Neben einem Überblick über die Beschäftigungssituation älterer Pflegekräfte, ihre Berufsverläufe und ihre Bedeutung für die Fachkräftesicherung soll der Fokus insbesondere auf zukunftsträchtige Ansätze aus der Praxis zur Sicherung einer kontinuierlichen Tätigkeit in diesem Berufsfeld gerichtet werden: Die Entwicklung von Fachlaufbahnen, die den Kompetenzen der Beschäftigten entsprechen, sowie die Schaffung von verbesserten Arbeitsbedingungen stellen in diesem Zusammenhang vielversprechende Anknüpfungspunkte dar. Um langfristig die Verweildauer im Pflegeberuf zu verbessern, bedarf es aber nicht nur Veränderungen auf der betrieblichen Ebene. Auch die Berufsverbände, die Politik und die Trägerorganisationen sind an dieser Stelle gefragt. Die Fachtagung bietet eine Plattform, mit diesen Akteuren ins Gespräch zu kommen und Entwicklungsperspektiven zu diskutieren.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Grußwort
N. N., Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (angefragt)

10:30 Uhr | Ältere Pflegekräfte im Beruf halten | Vortrag
Dr. Angela Joost, Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur, Goethe Universität Frankfurt

11:15 Uhr | Alternsgerechte Gestaltung der Pflege | Vortrag
Dr. Joachim Bischoff, Döbern

12:00 Uhr | Status Quo Analyse: „Wo stehen wir heute?“
Marita Mauritz, DBfK – Region Nordwest
Helmut Glenewinkel, AOK Niedersachsen
N. N., Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Daniela Engelbrecht, Diakonisches Werk Wolfsburg
Ilona Osterkamp-Weber, Alten- und Pflegeheim der Bremischen Schwesternschaft v. R. K. e. V.

12:45 Uhr | Mittagspause und Besuch der Ausstellung

13:45 Uhr | Fachpositionen in der Altenpflege – Beschäftigungsfähigkeit erhalten, Kompetenzen fördern | Vortrag
Dr. Nicola Schorn, Institut für Gerontologie, Universität Vechta
Christina Middelberg, Bremer Heimstiftung Ambulante Pflege
Julia Törper, Bremer Heimstiftung Ambulante Pflege

14:45 Uhr | Kaffeepause

15:15 Uhr | Demografieorientierte Arbeitsorganisation, Führung und Qualifizierung in der Pflege – Ergebnisse des Projekts ProAge | Vortrag
Bernd Wolf, Eichenbaum – Gesellschaft für Organisationsberatung, Marketing, PR und Bildung mbH, Gotha

16:00 Uhr | Perspektivdiskussion: „Wo geht es hin?“
DiskussionsteilnehmerInnen s. o.

16:30 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.