Depressionen rund um die Geburt

Schätzungsweise 10 - 20 % aller Mütter leiden nach der Geburt ihres Kindes an Depressionen. Erkannt wird dies jedoch viel seltener. Dass betroffene Mütter nicht immer angemessen begleitet werden, liegt jedoch nicht nur daran, dass Hebammen und GynäkologInnen die Krankheit nicht erkennen. Frauen schämen sich und trauen sich nicht, sich Anderen anzuvertrauen. Hier spielen die gesellschaftlichen Normen eine nicht unbedeutende Rolle: als Mutter nicht glücklich zu sein über das Kind, ist verpönt.


Die Tagung befasst sich mit den – auch gesellschaftlichen – Rahmenbedingungen, der Versorgungslage und präventiven Ansätzen bei Depressionen rund um die Geburt. Eingeladen sind alle Interessierten sowie im Gesundheits-, Sozial-, Bildungs- und Politikbereich Tätige.

Die Veranstaltung wird von der AG Gender und Depression des Bündnisses gegen Depression in der Region Hannover in Kooperation mit dem Netzwerk Krisen rund um die Geburt, Hannover, durchgeführt.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

10:00 Uhr | Begrüßung
Lothar Schlieckau, Bündnis gegen Depression in der Region Hannover
Petra Mundt, Team Gleichstellung der Region Hannover

10:15 Uhr | Was kann Geburt und Wochenbett zur Krise für die Frau machen und was kann vor Krisen bewahren?
Katharina Schmidt, Karl-Jaspers-Klinik, Bad Zwischenahn

11:00 Uhr | Ambulante und stationäre Behandlungsbedarfe
Dr. Christiane Deneke, Hamburg

11:45 Uhr | Wie soll ich Dich halten, wenn ich selbst zerbreche?
Ulrike Schrimpf, Wien

12:30 Uhr | Mittagsimbiss

13:15 Uhr | Workshops

1. Leitfaden zum Erkennen von und zum Umgang mit Depressionen rund um die Geburt
Tanja Sahib, Selbstbestimmte Geburt und Familie e. V., Berlin

2. Bindung und Mutter-Kind-Interaktion als Königinnenweg
Dr. Wiebke Baller, St. Joseph Krankenhaus, Berlin

3. Wege aus der Krise nach der Geburt – Wie Familien eigene Ressourcen entdecken und nutzen können
Kerstin Eichhorn-Wehnert, Fachhochschule Coburg

4. Praxiserfahrungen in der ambulanten Beratung
Katharina Schmidt, Karl-Jaspers-Klinik, Bad Zwischenahn

15:00 Uhr | Kaffeepause

15:30 Uhr | Herausforderungen für die Versorgung zum Thema Depressionen rund um die Geburt in Niedersachsen
mit
Dr. Angela Angelowski, Netzwerk Krisen rund um die Geburt
Christiane Knoop, Hebammenverband Niedersachsen
Dr. Claudia Schumann, Deutsche Gesellschaft für
Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e. V.
Inge Dotschkis-Hillejan, Frauenberatung Verden e. V.
Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze, KKH Kaufmännische Krankenkasse

im Gespräch mit Lothar Schlieckau, Psychiatriekoordinator, Region Hannover

16:30 Uhr | Veranstaltungsende

Gesamtmoderation
Dr. Ute Sonntag, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.