wie GEHT DAS gut?

1991 hat die World Federation for Mental Health den 10. Oktober zum internationalen Aktionstag für seelische Gesundheit erklärt. Zur Koordination entsprechender Aktivitäten in Deutschland wurde 2007 das Aktionsbündnis für seelische Gesundheit gegründet. Seit 2008 finden auch in Niedersachsen, abwechselnd in verschiedenen Kommunen, Aktionstage statt, zusammen mit dem jeweiligen Sozialpsychiatrischen Verbund vor Ort. Kooperationspartnerin in diesem Jahr ist die Region Hannover und mit dem Thema der Fachtagung greifen wir das Vorhaben der Landesregierung auf, für Niedersachsen einen Landespsychiatrieplan zu erstellen.


Vielfältige Fragen zu Gefährdungen seelischer Gesundheit und geeigneten Hilfen bei psychischen Erkrankungen geraten zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Dabei zeigt sich, wie komplex körperliche, seelische und soziale Faktoren bei der Entstehung und Bewältigung solcher Gesundheitsprobleme zusammenwirken. Zudem erweist sich der Zugang zu geeigneten Hilfen für viele betroffene Menschen als kompliziert. Die Verfügbarkeit und Qualität der psychiatrisch-psychotherapeutischen Dienstleistungen ist regional ungleichmäßig und erweckt nicht selten den Eindruck von Planlosigkeit.

Für die Gestaltung des niedersächsischen Psychiatrieplans wollen wir zusätzliche Impulse setzen. In Plenarvorträgen, parallel stattfindenden Arbeitsgruppen und einem landespolitischen Forum suchen wir nach Antworten auf folgende Fragen: Ist gute Psychiatrie überhaupt planbar? Was soll besser werden in der Psychiatrie, bei der Hilfe im Einzelfall, in der Organisation der Dienste, bei der regionalen Koordination und Planung des Versorgungssystems? Wie kann Psychiatrieplanung gelingen im Spannungsfeld fachlicher Standards und ökonomischer Zwänge, Nutzerinteressen und politischem Gestaltungsauftrag? Vertretungen der Psychiatrie-Erfahrenen und der Angehörigen psychisch Kranker werden den Ablauf verfolgen und in einer abschließenden Perspektivdiskussion darlegen, wie es im Sinne der betroffenen Menschen weiter gehen sollte. Wir laden Sie ein, dabei zu sein und Ihre Ideen einzubringen!

Veranstaltungsflyer >>

Programm


09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Eröffnung und Grußworte
Dr. Helmut Kersting, Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Roland Ziemann, BKK Landesverband Mitte

10:30 Uhr | Einführung in das Thema
Wolfram Beins, Landesfachbeirat Psychiatrie, Celle

10:45 Uhr | Ist gute Psychiatrie planbar?
Renate Schernus, Bielefeld

11:15 Uhr | Pause

11:30 Uhr | Blick auf das Hilfesystem aus der Sicht eines Kommunalpolitikers
Erwin Jordan, Sozialdezernent der Region Hannover

12:00 Uhr | Psychiatrieplanung im Spannungsfeld Politik und Fachdiskurs
Jörg Holke, Gesundheitsministerium NRW

12:30 Uhr | Mittagspause

13:30 Uhr | PARALLELE ANGEBOTE

AG 1
Integrierte Hilfeplanung im Einzelfall – Motor für individuell angepasste und bedarfsgerechte Unterstützung der psychisch erkrankten Menschen

Moderation: Wolfram Beins, Landesfachbeirat Psychiatrie, Celle
Input 1: Catrin Lagerbauer, Region Hannover
Input 2: Werner Lukas-Nülle, Fachstelle für Eingliederungshilfe, Landkreis Osnabrück
Kommentar: Marlis Wiedemann, AANB, Braunschweig

AG 2
Gemeindepsychiatrische Zentren – Kristallisationskern für die Vernetzung wohnortnaher Hilfsangebote in einem definierten Einzugsgebiet

Moderation: Prof. Dr. Marc Ziegenbein, Klinikum Region Hannover
Input 1: Dr. Martin Bührig, Klinikum Bremen-Nord
Input 2: Klaus Dinter, Gemeindepsychiatrische Dienste, Esslingen am Neckar
Kommentar: Karl-Heinz Thilscher, LPEN e. V., Hannover

AG 3
Regionale Koordination des Hilfesystems – Vorbedingung für eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung in der Psychiatrie

Moderation: Lothar Schlieckau, Region Hannover
Input 1: Edwin Stille, Gesundheitsamt Kreis Herford
Input 2: Klaus Malchau, Landkreis Schaumburg
Kommentar: Friedrich Siedenberg, LPEN e. V., Stolzenau

Forum
Rahmensetzung durch das Land – Diskussionsrunde mit Politikerinnen und Politikern aus den Landtagsfraktionen über Möglichkeiten zur Förderung der Psychiatriereform durch gesetzliche Vorgaben, Landespsychiatrieplanung und kontinuierliche Evaluation

Moderation: Thorsten Hapke, Journalist, Hannover
Input 1: Prof. Dr. Jürgen-Helmut Mauthe, Landesfachbeirat Psychiatrie, Königslutter
Input 2: Dr. Norbert Mayer-Amberg, Psychiatrieausschauss NPsychKG, Hannover
Kommentar: Rose-Marie Seelhorst, AANB, Hannover Diskutanten: Marco Brunotte (SPD), Sylvia Bruns (FDP), Dr. Max Matthiesen (CDU), Thomas Schremmer (Bündnis90 / Die Grünen)

15:00 Uhr | Kaffeepause

15:30 Uhr | Ergebnispräsentation aus den Arbeitsgruppen

15:50 Uhr | Psychiatrieplanung im Sinne der Betroffenen – Wie sollte es weitergehen?
Perspektivdiskussion mit Vertretungen von Psychiatrieerfahrenen, deren Angehörigen und einem Tagungsbeobachter

16:50 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation

Dr. Ute Sonntag, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.