In Deutschland haben ungefähr acht Prozent der im Sinne des SGB XI pflegebedürftigen Personen einen Migrationshintergrund. Die überwiegende Mehrzahl der älteren Migrantinnen und Migranten wird im Falle der Pflegebedürftigkeit zu Hause durch ihre Angehörigen versorgt. Professionelle Pflege sowie Angebote zur Entlastung und Unterstützung pflegender Angehöriger werden von Familien mit Zuwanderungsgeschichte nur wenig angenommen. Als Gründe werden die hohe moralische Verpflichtung zur familialen Pflege, Informationsdefizite sowie ein Mangel an kultursensiblen Pflegeangeboten genannt.


Dennoch ist die Vorstellung, dass Migrantinnen und Migranten häufig in großen Familienverbänden zusammenleben und sich die Erziehung der Kinder sowie die Pflege der Älteren auf viele Schultern verteilt, überholt. In der Realität ist in vielen Gruppierungen eher eine Verkleinerung der Kernfamilie und ein Verlust an sozialen Ressourcen festzustellen. So leben beispielsweise 27 Prozent der über 65-järigen Menschen mit Migrationshintergrund in einem Einpersonenhaushalt. Auch wird das vorherrschende Bild der weiblichen Pflege vorsichtig in Frage gestellt und von traditionellen Norm- und Wertvorstellungen innerhalb der Generationenfolge abgewichen.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung

10:00 Uhr | Grußworte
Cornelia Rundt, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der Barmer GEK Niedersachsen / Bremen
       
10:30 Uhr | Zur Situation pflegender Angehöriger | Vortrag
Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Charité - Universitätsmedizin Berlin

11:30 Uhr | Pause

11:45 Uhr | Generationenbeziehungen und Unterstützungspotenziale in Familien mit Zuwanderungsgeschichte | Vortrag
Dr. Claudia Vogel, Deutsches Zentrum für Altersfragen

12:15 Uhr | Belastungen, Bedürfnisse und Ressourcen pflegender Angehöriger in Familien mit Zuwanderungsgeschichte
Marion Charlotte Renneberg, Ärztekammer Niedersachsen
Halil Polat, UMUT e.V. - Verein zur Unterstützung behinderter Migranten
Dr. Claudia Kaiser, Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V. (BAGSO)
Dr. Josef Bura, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

13:00 Uhr | Mittagspause

13:45 Uhr | Fachforen

Forum 1: Selbsthilfe

Kontaktstelle-, Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich - KIBIS
Rita Hagemann, KIBIS e.V.
Direktlink: KIBIS e. V.

Natürlich pflege ich meine Angehörigen selbst | Vortrag
Halil Polat, UMUT e. V. - Verein zur Unterstützung behinderter Migranten
Direktlink: Umut e. V.

Moderation: Dr. Maren Preuss (LVG & AFS)


Forum 2: Pflege und Betreuung

Chancen und Herausforderungen der pflegerischen Versorgung und der häuslichen Betreuung  von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte
Jasmin Arbabian-Vogel, Interkultureller Sozialdienst GmbH
Direktlink: Interkultureller Sozialdienst GmbH

Mit dem Aufzug in die Türkei: eine Wohn-Pflege-Gemeinschaft für türkischstämmige Menschen mit Demenz.in Hamburg | Vortrag
Dr. Josef Bura / FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
Direktlink: Veringeck – Interkulturelles Wohnen für pflegebedürftige Menschen

Moderation: Marcus Wächter (LVG & AFS)


Forum 3: Information und Beratung

Du bist nicht allein – zusammen sind wir stark | Vortrag
Jenny Oldenburger, Gesundheitswissenschaftlerin

Interkulturelle Pflegelotsen
Irene Veenhuis, Gülay Celik, Lotsen für pflegende Angehörige e.V.
Direktlink: LopA e. V.

Moderation: Martin Schumacher (LVG & AFS)


Forum 4: Demenz und Migration

Demenz und Migration: Angehörige unterstützen und Barrieren gemeinsam überwinden
Dr. Claudia Kaiser, Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V. (BAGSO) | Vortrag
Direktlink: BAGSO e. V.

Die familiale Pflege demenzkranker Menschen mit türkischer Migrationsbiographie
Serap B.Kurt, Medizinische Hochschule Hannover

Moderation: Birgit Wolff (LVG & AFS)

15:45 Uhr | Pause

16:00 Uhr | Podiumsdiskussion
Dr. Christos Pantazis, MDL, SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
Dirk Hohenstein, Abteilungsleiter Nichtärztliche Leistungen in der
Landesgeschäftsstelle  der Barmer GEK Niedersachsen / Bremen
Jasmin Arbabian-Vogel, Geschäftsführerin des Interkulturellen Sozialdienst GmbH
Matthias Ernst, Geschäftsbereichsleitung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen Niedersachsen und im Lande Bremen

16:45 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation: Thomas Altgeld (LVG & AFS)