Gesundheit und Lebensqualität im Alter sind von hoher individueller, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Relevanz. Die demografischen und gesellschaftlichen Veränderungen stellen insbesondere neue Herausforderungen an die Arbeitswelt, die Gestaltung der öffentlichen Räume in den Kommunen und die medizinische Versorgung.


Genau hier setzt die 3. Bundeskonferenz „GESUND UND AKTIV ÄLTER WERDEN“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an. Die Veranstaltung stellt dar, wie diesen Herausforderungen in einer Gesellschaft des langen Lebens begegnet werden und der Prozess des Älterwerdens für alle Lebensbereiche positiv gestaltet werden kann. Neben Fachvorträgen geben Praxisbeispiele aus Unternehmen, Medizin und Kommunen neue Impulse für die Arbeit vor Ort und bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den verschiedenen Foren die Gelegenheit für einen Informationsaustausch.

Gesamtmoderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung, Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Elisabeth Pott, BZgA

10:15 Uhr | Grußwort
Ingrid Fischbach, Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Gesundheit

10:30 Uhr | Altern in Balance - Das Engagement der PKV
Dr. Volker Leienbach, Verband der Privaten Krankenversicherung

Hauptvorträge

10:45 Uhr | Alt werden, aktiv bleiben, unabhängig leben
Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse, Universität Heidelberg, Institut für Gerontologie

11:45 Uhr | Kaffeepause

12:00 Uhr | Medikamentenabhängigkeit im Alter
Prof. Dr. Gerd Glaeske, Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)

13:00 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | 3 parallele Foren (Integrierte Pause von 20 Minuten)

Forum 1
Demografischer Wandel – Chancen für Unternehmen


Arbeit, Alter und Leistungsfähigkeit: Herausforderungen an innovative Arbeitsgestaltung und Integration
Prof. Dr. Klaus Moser, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Praxisbeispiel I
Produktiv im Alter

Stephan Sievert, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Praxisbeispiel II
ING-DiBa – Ausbildung 50+

Dieter Doetsch, ING-DiBa

Moderation
Dr. Götz Richter, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)


Forum 2
Gesundheitliche Herausforderungen


Zukunftswerkstatt Alter – Medizin weiterentwickeln
Prof. Dr. med. Hans Jürgen Heppner, Universität Witten / Herdecke

Polymedikation – Eine Herausforderung für die hausärztliche Praxis
Dr. med. Guido Schmiemann, IPPS-Abteilung Versorgungsforschung, Universität Bremen

Praxisbeispiel
Niedrigschwellige Angebote bei Substanzgebrauch im Alter (NASIA)
Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland, Diakonisches Werk Emsland-Bentheim

Moderation
Ingeborg Holterhoff-Schulte, Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen


Forum 3
Kommunale Strategien


Alter und Kommune – Die Gestaltung des demografischen Wandels auf kommunaler Ebene
Prof. Dr. Thomas Klie, Evangelische Hochschule Freiburg, Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung

Gesund älter werden – auch ein kommunales Gesundheitsziel
Rudolf Herweck, Gesundheitsziele.de

Praxisbeispiel I
Selbstbestimmt und sozial integriert: Alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung in Hannover
Dagmar Vogt-Janssen, Bereichsleiterin Kommunaler Seniorenservice der Landeshauptstadt Hannover

Praxisbeispiel II
Die Stadt als Bewegungsraum für Ältere – Impulse für eine zukunftsfähige Stadt
Dr. Ing. Dirk Boenke, STUVA Köln

Moderation
Anne von Laufenberg-Beermann, BAGSO

16:00 Uhr | Bewegung – Medikament ohne Nebenwirkung
Prof. Dr. Ingo Froböse, Deutsche Sporthochschule Köln

16:45 Uhr | Ende der Veranstaltung