Partizipation von Kindern, Jugendlichen und Eltern in Kindertageseinrichtungen, Schulen, Jugendhilfe und Kinderschutz

Wie kann in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und Familien eine, auch im neuen Bundeskinderschutzgesetz geforderte, beteiligungsfreundliche Atmosphäre geschaffen werden? Wie können Kinder, Jugendliche und Eltern überhaupt erfolgreich beteiligt werden? Wie lässt sich Partizipation, die als das Schlüsselkriterium für Qualität in der Gesundheitsförderung gilt, in Zielgruppen verwirklichen, die von den gesundheitsfördernden Angeboten eher selten erreicht werden? Von welchen Projekten und Modellen können wir lernen? Wie entwickeln Fachkräfte die dazu erforderliche wertschätzende Haltung und welche Unterstützung benötigen sie dazu?


Diese Thematik soll mit dieser Fachtagung fachübergreifend bearbeitet werden. Wegen der besonderen Chance voneinander zu lernen und die jeweils andere Disziplin und deren Methoden und Möglichkeiten besser kennenzulernen, sind Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, aus Schulen, aus der Jugendhilfe und aus der Gesundheitsförderung zu dieser gemeinsamen Fortbildung herzlich eingeladen. Sie bietet die Möglichkeit, auf Expertinnen und Experten aus den jeweiligen Praxisfeldern zu treffen, Vorträge zu hören und sich an Workshops und Diskussionen zu beteiligen.

Wir können auch anders! – und zwar am besten zusammen. Dieser Titel ist als Aufruf gedacht: neue und erprobte Herangehensweisen und Ideen kennenzulernen, über eigene Modelle zu berichten, neue Impulse für die eigene Praxis mitzunehmen und möglichst viele zu Beteiligten zu machen.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:00 Uhr | Anmeldung

10:00 Uhr | Begrüßung
Horst Rauland, Geschäftsführer Gesundheitsmanagement Prävention, AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen

10:15 Uhr | Teilhaberechte und Beteiligungschancen für Kinder, Jugendliche und Eltern im Bildungs- und Gesundheitssystem | Vortrag
Dr. Remi Stork, Institut für Partizipation und Bildung (IPB), Kiel und Münster

10:45 Uhr | Partizipation in der Kinderschutzarbeit – warum und wie eine mehrseitige, dialogische Zusammenarbeit aller Akteure realisieren | Vortrag
Prof. Dr. Reinhart Wolff, Kronberger Kreis für Dialogische Qualitätsentwicklung e. V., Berlin | Textfassung

11:15 Uhr | Pause

11:30 Uhr | Diskussion mit dem Publikum mit
Prof. Dr. Reinhart Wolff und Dr. Remi Stork
Carola Kirsch Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter Niedersachsen und Stadt Wolfsburg
Monika Zeugner, Freinet-Kindertagesstätte Prinzhöfte, Nds. Konsultationskindertagesstätte
Kay-Uwe Groth, Gymnasium Sulingen

Moderation
Wiebke Sannemann, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

13:00 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | Wir können auch anders!
Einstieg mit Theater
Ingo Zach, OBS Augustfehn

14:30 Uhr | Bearbeitung des Themas in Workshops
Workshop 1-5

Für WS 1-3 stehen je drei praxiserfahrene Expertinnen bzw. Experten zur Verfügung, die mit den Teilnehmenden Fragestellungen aus diesen drei Themenschwerpunkten bearbeiten:

WS 1
Methoden der Partizipation

• Wiebke Sannemann, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen
• Bianka Bensch, Pestalozzi-Stiftung, Celler Evangelisches Kinderheim
• Kay-Uwe Groth, Gymnasium Sulingen

WS 2
Kompetenzen zur Umsetzung von Partizipation – Anforderungen an die Qualifizierung von Fachkräften

• Monika Zeugner, Freinet-Kindertagesstätte Prinzhöfte, Nds. Konsultationskindertagesstätte
• Daniel Frömbgen, Multiplikator für Partizipation, Bremen
• Dr. Angela Bolland, Universität Bremen

WS 3
Beteiligungs- und Beschwerdeverfahren

• Anlaufstelle für Opfer und Fragen sexuellen Missbrauchs und Diskriminierung in Schulen und Kindertageseinrichtungen für Kinder, N.N., Nds. Kultusministerium
• Dr. Remi Stork, Institut für Partizipation und Bildung
(IPB), Kiel und Münster
• Ute Vesper, Supervisorin, Hannover

WS 4
Workshop „Partizipation – Zugänge öffnen über Darstellendes Spiel“

Ingo Zach, OBS Augustfehn

WS 5
Workshop „Dialog“ in der Beratung von Heranwachsenden und Eltern

Prof. Dr. Reinhart Wolff

16:30 Uhr | Partizipation – That´s it!
Darstellendes Spiel mit Ingo Zach und Teilnehmenden

17:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Dr. Antje Richter-Kornweitz, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.