Gesundheitsmanagement als Schlüsselfaktor für die Zukunftsfähigkeit

Unsere Arbeitswelt befindet sich sowohl in der freien Wirtschaft als auch in der öffentlichen Verwaltung im ständigen Wandel. Dieser ist gekennzeichnet durch Rationalisierungsmaßnahmen, erhöhte Leistungsanforderungen, Zeitdruck und neue Arbeitsformen wie Projekt- oder Leiharbeit. Da die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gerade in Restrukturierungs- und Veränderungsprozessen wenig Berücksichtigung erfährt, besteht hier erhöhter Handlungsbedarf. Ängste und Widerstände gegen Erneuerungen können zu Beanspruchungen führen und daher die Leistungsfähigkeit reduzieren. Gesunde und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind somit der Schlüsselfaktor für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen. Folglich gewinnt Gesundheitsmanagement immer mehr an Bedeutung.

Wie kann es gelingen, gesund im Veränderungsprozess zu bleiben? Wie können mögliche Ängste und Widerstände der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgebaut werden? Was bedarf es, um eine Restrukturierung partizipativ zu gestalten? Die Veranstaltung gibt Antworten auf diese Fragen, und es werden Handlungsmöglichkeiten für Unternehmen aus verschiedenen Branchen und der öffentlichen Verwaltung aufgezeigt.

Die Tagung richtet sich an Personalverantwortliche und Personalvertretungen, Fachleute aus dem Bereich der Arbeitsmedizin, des Arbeitsschutzes, der Sozialversicherungsträger, der Berufsgenossenschaften sowie des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Begrüßung und Grußworte
Staatssekretär Jörg Röhmann, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration
Dr. Michael Drupp, AOK – Institut für Gesundheitsconsulting der AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen

10:20 Uhr | Organisationaler Wandel und die Gesundheit von Beschäftigten
Prof. Dr. Thomas Rigotti, Universität Mainz

11:00 Uhr | Kaffeepause

11:20 Uhr | Restrukturierung: Gesunde und motivierte Mitarbeiter im betrieblichen Wandel
Dr. Kai Seiler, Landesinstitut für Arbeitsgestaltung Nordrhein-Westfalen

12:20 Uhr | Mittagspause

13:30 Uhr | Drei parallele Foren

Forum 1
Veränderungsprozesse im produzierenden Gewerbe gesundheitsorientiert gestalten


Moderation und Input
Prof. Dr. Antje Ducki, Beuth Hochschule für Technik Berlin

Praxisbeispiel 1
Ulrich Hartmann, Ardagh Metal Packaging Germany GmbH, Werkleiter (angefragt)
Praxisbeispiel 2
Dorothea Tacke, Refratechnik GmbH, Personalleiterin

Forum 2
Veränderungsprozesse in öffentlichen Verwaltungen gesundheitsorientiert gestalten


Moderation und Input
Anne Hinneburg, Beratungsservice Gesundheitsmanagement, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Praxisbeispiel 1
Johannes Müller, Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern, stellv. Direktor
Praxisbeispiel 2
Bianca Gödtner, Staatsanwaltschaft Hannover

Forum 3
Veränderungsprozesse in Gesundheitseinrichtungen gesundheitsorientiert gestalten


Moderation und Input
Brigitte Müller M. A., mediCONcept, Wuppertal

Praxisbeispiel 1
Michael Born, Medizinische Hochschule Hannover, Vorstand Personal
Praxisbeispiel 2
Anne Truter, Kreiskrankenhaus Osterholz-Scharmbeck

14:50 Uhr | Kaffeepause

15:10 Uhr | Ergebnisse aus den 3 Foren
Prof. Dr. Antje Ducki, Beuth Hochschule für Technik Berlin
Anne Hinneburg, Beratungsservice Gesundheitsmanagement, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.
Brigitte Müller M. A., mediCONcept, Wuppertal

15:40 Uhr | Round-Table zu den Forumsergebnissen
Waltraud Kämper, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt Peer-Oliver Villwock, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Christoph Meinecke, Unternehmerbände Niedersachsen e. V.
Jürgen Reiche, Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport
Hartmut Tölle, Vorsitzender DGB-Bezirk Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt
Kistian W. Tangemann, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

16:00 Uhr | Unternehmen Leben – mitten im Betrieb: Erfolgreich gesund trotz widriger Umstände – aber wie?
Prof. Dr. Annelie Keil, Gesundheitswissenschaften Universität Bremen

16:30 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.
Dr. Michael Drupp, AOK-Institut für Gesundheitsconsulting der AOK Niedersachsen