EWINA-Abschlusstagung
Ergebnisse eines entwicklungsorientierten Modellprojektes

Das Modellprojekt EWINA - Effekte, Weiterentwicklung und Inanspruchnahme Niedrigschwelliger Betreuungsangebote – endet im September 2013. Es wird vom Land Niedersachsen, den Pflegekassen und privaten Pflegeversicherungsunternehmen gefördert.

Während der Abschlusstagung sollen zentrale Ergebnisse des Projektes vorgestellt und mit Akteurinnen und Akteuren sowie Expertinnen und Experten diskutiert werden. Im Fokus stehen die Kernarbeitsfelder Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung und Kooperationen, Qualifizierung Ehrenamtlicher, Angebotsformen sowie Beratung. Um einen gelingenden Praxistransfer zu ermöglichen, soll in Workshops an den genannten Themen gearbeitet werden.

Es werden neben Anbietern Niedrigschwelliger Betreuungsangebote Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Beratungsstellen, Pflegekassen, privaten Pflegeversicherungsunternehmen, Medizinischem Dienst der Krankenkassen, Sozial- und Gesundheitsämtern sowie Seniorenservicebüros, Pflegestützpunkten und kommunale Vertreterinnen und Vertreter eingeladen.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

11:00 Uhr | Begrüßung und Moderation
Thomas Altgeld, Geschäftsführer LVG & AFS Niedersachsen e. V.

Grußworte
Helmuth Glenewinkel, AOK Niedersachsen, Geschäftsführer Gesundheitsmanagement Pflege
Jürgen Kirchberg, Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration Niedersachsen, Referatsleiter Pflegeversicherung

11:30 Uhr | Einführung in die Arbeit an den Thementischen, Vorstellung der Expertinnen und Experten
Birgit Wolff und Sven Brandes, LVG & AFS Niedersachsen e. V.

11:50 Uhr | Kurzfilme: „Demenzcafé für Menschen mit der frühen Diagnose“
Marlies Wienert, DRK KV Nienburg / W. e. V.

„Schrebergarten - Vergissmeinnicht“
Bruni Windmann, Herbst-Zeitlos e. V. Hannover

FED mit Gruppen- und Freizeitangeboten
Thomas Stoch, DRK KV Wolfenbüttel e. V.

Die Workshopthemen sind:
1. „Beratend und zugehend arbeiten“ | Ergebnisse
2. „Erlebte Wirkung von Einzel- und Gruppenbetreuung“ | Ergebnisse
3. „Neue Angebote entwickeln“ | Ergebnisse
4. „Betreuungsqualität sichern“ | Ergebnisse
5. „Neue Zielgruppen erreichen“ | Ergebnisse


12:00 Uhr | 1. Workshop an den Thementischen

13:00 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | 2. Workshop an den Thementischen

Kaffeepause

15:00 Uhr | 3. Workshop an den Thementischen

16:00 Uhr | Abschlussstatements
Dr. Jürgen Brommer, Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen e. V., Vorsitzender
Holger Stolz, Lebenshilfe für Menschen mit geistigen Behinderungen, Landesverband Niedersachsen, Geschäftsführer
Silvia Weymann-Heyer, COMPASS Pflegeberatung

16:30 Uhr | Verabschiedung