Mehr als die Hälfte der berufstätigen Menschen in Europa erleben nach einer Untersuchung der Europäischen Agentur für Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit negativen Stress am Arbeitsplatz. Krankheitsbedingte Fehlzeiten und Frühberentungen aufgrund psychischer Störungen sind in den letzten Jahren deutlich angestiegen, die damit verbundenen Kosten belaufen sich pro Jahr auf Beträge im zweistelligen Milliardenbereich. In den Medien waren Burn-Out und Stress in den letzten Jahren ein Dauerbrenner.


Die Handlungshilfen und Beratungsangebote für Betriebe nehmen zu, aber es fehlen dennoch häufig konkrete Umsetzungsmöglichkeiten und Einstiegshilfen für eine sinnvolle Auseinandersetzung mit der Förderung psychischer Gesundheit im jeweiligen betrieblichen Kontext. Im Rahmen der Fachtagung wird deshalb das veränderte Belastungsspektrum näher beleuchtet werden. Zudem soll das Know-how zur Identifizierung und Bewertung psychischer und sozialer Belastungen am Arbeitsplatz sowie die Entwicklung betriebsspezifischer Konzepte gefördert werden. Hierfür werden auf der Fachtagung sehr unterschiedliche Aspekte beleuchtet, die Modediagnose Burn-Out genauso wie die Bedeutung von Führung für dieses Handlungsfeld.

Die Tagung richtet sich an Personalverantwortliche und Vertretungen der Beschäftigten in Unternehmen genauso wie an Fachkräfte der Arbeitsmedizin, der Berufsgenossenschaften und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:00 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Begrüßung und Eröffnung
Dr. Jürgen Peter, Vorstandsvorsitzender der AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen

10:05 Uhr | Grußwort
Staatssekretär Heiner Pott, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familien, Gesundheit und Integration

10:20 Uhr | Psychische Gesundheit stärken – Arbeitsfähigkeit erhalten.
Aktivitäten der Initiative Neue Qualität der Arbeit und des Bundesministeriums

Reimund Overhage, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

10:40 Uhr | Psychische Belastungen und die Bedeutung psychischen Wohlbefindens für Gesundheit und Leistungsfähigkeit
Dr. Henning Staar, Universität Hamburg

11:10 Uhr | Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung | Vortrag
Dr. Klaus Peters, COGITO Institut für Autonomieforschung, Berlin

11:50 Uhr | Kaffeepause

12:10 Uhr | Förderung von psychischer Gesundheit und Humanressourcen – Praktische Erfahrungen aus dem betrieblichen Gesundheitsmanagement | Vortrag
Jörg Haller, AOK-Institut für Gesundheitsconsulting, Hannover

13:00 Uhr | Mittagspause

13:45 Uhr | Parallele Foren

Forum 1
Führung und psychische Gesundheit


Gute Mitarbeiterführung – Psychische Fehlbelastung vermeiden
Ingra Freigang-Bauer, RKW-Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft, Düsseldorf

„Work-life-Competence“ als Personalkonzept
Detlef Hollmann, Bertelsmann Stiftung

Moderation: Dr. Michael Drupp, AOK-Institut für Gesundheitsconsulting

Forum 2
Burn-Out – Modediagnose oder Handlungsfeld?


Überblick und Definitionen zu Burn-Out | Vortrag
Prof. Dr. Antje Ducki, Beuth Hochschule für Technik Berlin

Was sagen uns die Fehlzeiten über Burn-Out?
Helmut Schröder, Wissenschaftliches Institut der AOK, WIdO, Berlin

Moderation: Jörg Haller, AOK-Institut für Gesundheitsconsulting

Forum 3
Selbstmanagement und Achtsamkeit


Selbstmanagement und Achtsamkeit als Strategie?! | Vortrag
Dr. Herbert Asselmeyer, Stiftung Universität Hildesheim

Die erschöpfte Arbeitswelt | Vortrag
Mika Steinke, Universität Bielefeld

Moderation: Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

15:15 Uhr | Kaffeepause

15:30 Uhr | Perspektiven – Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Kurzstatements von
Ulrich Gransee, DGB Deutscher Gewerkschaftsbund Niedersachsen
Birgit Stehl, Unternehmerverbände Niedersachsen
Dr. Michael Drupp, AOKN-Institut für Gesundheitsconsulting
Dr. Uwe Gerecke, Leitender Betriebsarzt enercity, Hannover

16:00 Uhr | Burn-On statt Burn-Out – Wie geht das?
Prof. Dr. Harald Gündel, Universitätsklinikum für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm

16:40 Uhr | Veranstaltungsende

Moderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.