Arbeitsunfall der Moderne oder individuelle Misere?

Burnout ist zur Zeit ein viel gehörter, aber auch umstrittener ausfüllen. Begriff. Er wird vor allem bei langwierigen Erschöpfungszuständen im Zusammenhang mit der Arbeitswelt benutzt. Eine Diskussion über Hintergründe und Ursachen sowie über die Kritik an dem Konzept wird auf der Fachtagung weitergeführt. Zudem wird die Frage nach spezifisch männlichen und weiblichen Ausprägungsformen bei Burnout aufgeworfen.

Die Tagung wird von der AG Gender und Depression des Bündnisses gegen Depression in der Region Hannover durchgeführt. Die AG greift die Leerstelle Genderbezug auf. Die Tagung befasst sich mit folgenden Fragen: Ist Burnout ein Modebegriff, der nur dazu dient, depressive Erkrankungen zu enttabuisieren oder eine passende Bezeichnung für den Arbeitsunfall der Moderne? Wie leiden Frauen und Männer daran? Wie kann die Häufigkeit psychischer Erkrankungen in Betrieben gesenkt werden? Sind dazu bei Männern und Frauen unterschiedliche Wege notwendig? Welche Programme und Maßnahmen plant die Politik?

Die Tagung richtet sich an Fachkräfte aus dem Gesundheits-, Sozial-, Bildungs-, Betriebs- und Politikbereich sowie Interessierte.

Die Fachtagung wird vom Team Gleichstellung der Region Hannover finanziell unterstützt.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

10:00 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:30 Uhr | Begrüßung
Birgit Robel, Runder Tisch Frauen- und Mädchengesundheit Region Hannover
Prof. Dr. Petra Garlipp, Sprecherin des Bündnisses gegen Depression in der Region Hannover

10:50 Uhr | Das Burnout-Syndrom: Woran man es merkt, woher es kommt, was man dagegen tun kann
Prof. Dr. Matthias Burisch, Burnout Institut Norddeutschland (BIND), Moorrege

12:20 Uhr | Mittagspause

13:20 Uhr | Erfolgreich ohne auszubrennen – Burnout und Gender
Dr. Dagmar Ruhwandl, Ärztin, Lehrbeauftragte am FB Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität München

14:50 Uhr | Kaffeepause mit thematischem Austausch

15:30 Uhr | Abschlussdiskussion mit Statements von
Dr. Uwe Gerecke, Betriebsarzt, enercity Stadtwerke Hannover
Edeltraud Jäger, Lebensberatung im ka:punkt
Bärbel Horenburg, Personalratsvorsitzende, Region Hannover
Margot Napierala, Gleichstellungsbeauftragte, aha, Abfallwirtschaft Region Hannover

16:30 Uhr | Ende

Moderation
Lothar Schlieckau, stellv. Sprecher des Bündnisses gegen Depression in der Region Hannover
Dr. Ute Sonntag, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.