Einladung zu einem Werkstattgespräch

In Zeiten zahlloser, frei zugänglicher Quellen ist es leicht für Frauen, Informationen zu Gesundheitsthemen zu bekommen. Wir scheinen immer besser informiert. Eine selbstbestimmte Entscheidung dürfte vor diesem Hintergrund kein Problem sein. Aber genau da liegt die Schwierigkeit: Wo kommen die Informationen her? Welche Interessen sind damit verbunden? Was ist ein frauengerechter Bedarf? Gibt es ein Recht auf Nichtwissen? Werden Frauen überredet oder überzeugt?

Zu diesen und weiteren Fragen möchte das Netzwerk Frauen, Mädchen und Gesundheit mit Ihnen ins Ge spräch kommen.

Unsere diesjährige Veranstaltung fi ndet als Werkstattgespräch statt.
Wir möchten einen offenen Austausch zum Thema selbstbestimmte Entscheidung anregen. Zu allen Themen gibt es daher einen maximal 30minütigen Input, damit jeweils im Anschluss daran ausreichend Zeit für Diskussion und Gespräche bleibt.

Eingeladen sind neben den Mitgliedern des Netzwerks Frauen, Mädchen und Gesundheit freiberufl iche und angestellte Hebammen, Mitarbeiterinnen von Schwangerenberatungsstellen, Ärztinnen, Gleichstellungsbeauftragte sowie am Thema Interessierte.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

11:00 Uhr | Begrüßung
Ursula Jeß, Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration (MS)

11:15 Uhr | Was heißt Selbstbestimmung – eine Begriffsklärung | Vortrag
Prof. Dr. Cornelia Helfferich, Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut (SOFFI) Freiburg

Im Folgenden möchten wir mit Ihnen zu zwei Themen ins Gespräch kommen, die eng mit dem Begriff der Selbstbestimmung verknüpft sind.

12:15 Uhr | Wissen oder Nicht-Wissen, das ist hier die Frage …
Untersuchungen während der Schwangerschaft
Input: Dr. Silja Samerski, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Institut für Soziologie

13:15 Uhr | Mittagspause

14:15 Uhr | Wohl und (keine) Wehe? | Vortrag
Kaiserschnitt
Input: Barbara Baumgärtner, Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

15:15 Uhr | Selbstbestimmung – wie kann das gehen?
Abschlussdiskussion zu Rahmenbedingungen für die Frauengesundheit

16:00 Uhr | Ende

Moderation
Dr. Ute Sonntag, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.