Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer Kindertagesstätte sind immer wieder gefordert ein großes Spektrum an beratender, betreuender und begleitender Arbeit zu leisten. Von außen betrachtet sind sie zuständig für die positive Entwicklung und Förderung der ihnen anvertrauten Mädchen und Jungen. Das allein ist schon eine immense Herausforderung wenn man bedenkt, dass die größten Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern in der Lebensspanne von 0 bis 6 Jahren vorhanden sind.


Bei aller fachlichen Konzentration auf das Kind als Individuum ist das gesamte System zu bedenken. Spezielle Beratungsangebote für Eltern sollten bereitgestellt werden. Die Übergänge sollten aktiv gestaltet und die Nachbarschaft in den pädagogischen Alltag eingebunden sein. Kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede müssen in den Alltag integriert und immer wieder der kollegiale und fachliche Austausch mit Kolleginnen und Kollegen sowie weiteren Expertinnen und Experten gesucht werden.

Beim Zusammenspiel dieser vielfältigen Aspekte sollten die eigenen Grenzen und Belastungsfaktoren ebenfalls ausschlaggebend sein. Die Höhe der empfundenen Belastungen und die Qualität der pädagogischen Arbeit in der Kindertageseinrichtung hängen auch davon ab, wie gut die Zusammenarbeit im Team funktioniert, die Kompetenzen der Erzieherinnen und Erzieher genutzt und die Eltern in die Gestaltung von Prozessen mit einbezogen werden. Partizipation ermöglicht eine bessere Wahrnehmung sowie die Berücksichtigung der unterschiedlichen Bedürfnisse. Dadurch entstehen neue Perspektiven, die maßgeblich zur Entlastung und zum Gelingen von Prozessen beitragen.

Die diesjährige Fachtagung soll Sie wieder in Ihrem Berufsalltag unterstützen. Von Erkenntnissen der Neurobiologie, der Emotionsforschung bis zu gelungenen Beispielen der praxisnahen Umsetzung von Beratungsleistungen. Wir laden Sie ein, mitein-ander ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu knüpfen und Ihren Wissenshunger zu stillen.

Die landesweite Fachtagung richtet sich an verantwortliche Fachkräfte in Kindertagesstätten, Kindergärten und Horten sowie an andere Professionelle aus den Bereichen Erziehung, Gesundheit, Soziales und Bildung.

Moderation
Angelika Maasberg, Vera Vahl, Ursel van Overstraeten

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:00 Uhr | Anmeldung, Begrüßung, Organisation, Stehkaffee und Milchbar

09:30 Uhr | Eröffnung, Einführung
Karin Gödecke, Gesamtpersonalrat, Vorsitzende, Stadt Hannover

09:45 Uhr |„Kindliche Entwicklung mit Hirn“ – Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zum Lernen, zum Gedächtnis und zu Emotionen
Prof. Dr. Hans Markowitsch, Abteilung für Psychologie, Universität Bielefeld

11:15 Uhr | Pause

11:30 Uhr | Partizipation im Übergangsprozess von der Kindertagesstätte in die Grundschule
Janina von Niebelschütz, Hochschule Fulda, Fachbereich Sozialwesen

12:30 Uhr | Mittagspause, Imbiss, Milchbar
lecker schmausen in den Pausen

13:30 Uhr | Workshops


1. Welche Strukturen können im Kita-Alltag entlasten? – Am Beispiel der Kita-Rezeption
Claudia Krenz, Kindertagesstätte Rohdenhof, Hannover

2. Belastungsfaktoren erkennen, Belastungen abbauen - Salutogenese
Walter Punke, Pastor für Kirche und Handwerk der Ev.-luth. Landeskirche, Hannover

3. Elternarbeit – Elternberatung – Elterngespräche Eine gute Vorbereitung sorgt für Klarheit und Zufriedenheit
Christa Jacobi-Royda, Heilpädagogin, Hannover
Christine Stichternath, Kommunikation und SoftSkill-Trainning, Hannover

4. Kollegiale Beratung - Psychohygiene für Kita-Teams
Susanne Dräger, Supervisorin, Hannover

15:00 Uhr | Pause

15:15 Uhr | Bewegung für Kita Beschäftigte
Ulrich Kuhnt, Rückenschule Hannover

16:30 Uhr | Veranstaltungende
Ausklang mit Kaffee und Keksen

Moderation: Angelika Maasberg, Ursel van Overstraten, Vera Vahl