In einer Gesellschaft des langen Lebens wird die Anzahl pflegebedürftiger Menschen ansteigen. Es werden sich immer mehr Menschen neben ihrer Arbeit im Erwerbsleben und im Haushalt um nahestehende pflegebedürftige Personen kümmern.


Die Pflegenden sind damit häufig Mehrfachbelastungssituationen ausgesetzt. Während sie auf der einen Seite pflegebedürftige Menschen aus ihrem Umfeld unterstützen, begleiten sie als Eltern nicht selten ihre Kinder in Schule und Freizeit. Hinzu kommt eine berufliche Tätigkeit, die mit Pflege und Erziehung vereinbart werden muss.

Der Fachtag will die Situation von Pflegenden, Betrieben und Kommunen in den Blick nehmen und anhand von ausgewählten Beispielen Möglichkeiten aufzeigen, welche Wege und Handlungskonzepte sowohl für Beschäftigte als auch für Betriebe und Kommunen in dieser Situation zur Verfügung stehen. Der Fachtag möchte für das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ sensibilisieren und Pflegenden in unterschiedlichen Zusammenhängen Unterstützungsmöglichkeiten anbieten. Konzepte zur Verankerung des Themas im kommunalen Raum werden vorgestellt und diskutiert.

Auf dem Fachtag werden zwei Broschüren vorgestellt, die von der Landeshauptstadt Hannover in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. und mit Unterstützung der Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte erstellt wurden.

Beide Broschüren halten zahlreiche Tipps und Informationen zum Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ für Personalverantwortliche und Mitarbeitende bereit.

Veranstaltungsflyer >>

Programm

09:00 Uhr | Anmeldung und Kaffee

09:30 Uhr | Begrüßung und Eröffnung
Thomas Walter, Jugend- und Sozialdezernent Landeshauptstadt Hannover

09:45 Uhr | „Vereinbarkeit Beruf und Pflege“ – ein ressortübergreifendes Thema
Bärbel Kuhlmey, Dagmar Vogt-Janssen, Dr. Brigitte Vollmer-Schubert

10.00 Uhr | Kennen wir eine Kultur des Pflegens?
Prof. Dr. Hartmut Remmers

10:30 Uhr | Wie können Beruf und Pflege vereinbart werden?
Prof. Dr. Gerhard Bäcker

11:00 Uhr | Kaffeepause

11:30 Uhr | Ist das Thema „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“ schon in der Öffentlichkeit angekommen?

Podiumsdiskussion mit: Prof. Dr. Hartmut Remmers, Prof. Dr. Gerhard Bäcker, Bernd Lachmann, Regina Seibel-Erdt

12:15 Uhr | Mittagsimbiss

13:15 – 15:00 Uhr | Foren I - IV

Forum I – Beratungs- und Servicestrukturen

1. Ulrich Kluge, Beratungsstelle - Seniorenbüro Hamburg | Vortrag
2. Manuela Mayen und Melike Mutlu, Informations- und Beratungsstelle - Kommunaler Seniorenservice und Pflegestützpunkt Hannover | Vortrag
3. Bettina Nebe, Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit in Tagespflegeeinrichtungen | Vortrag

Moderation
Birgit Wolff


Forum II – Beispiele betrieblicher Praxis

1. Bernd Lachmann, Vereinbarkeit von Beruf und Pflege - ein Thema für Personalverantwortliche
2. Rena Fehre, Gute Beispiele betrieblicher Praxis aus der Hansestadt Bremen
3. Dr. Frank-Peter Ahlers, Vereinbarkeit von Beruf und Pflege aus Sicht kleiner Betriebe
4. Eric Feise, Vereinbarkeit von Beruf und Pflege -interkulturelle Aspekte

Moderation
Dagmar Vogt-Janssen


Forum III – aus der Praxis von Pflegenden

1. Regina Seibel-Erdt, Pflegende Angehörige – Wer unterstützt sie? | Vortrag
2. Dr. Iris Steinbach, Wie kann Vereinbarkeit von Beruf und Pflege bei Menschen mit Migrationshintergrund
organisiert werden? | Vortrag

Moderation
Tania-Aletta Schmidt


Forum IV – Beispiele kommunaler Praxis

1. Renate Sternatz, Konzeptionelle Begleitung von ver.di bei Beruf-Pflege-Projekten
2. Kerstin Purnhagen, Netzwerkaufbau und Implementierung des Vereinbarkeitsthemas in der Kommune – Beispiele

Moderation
Wolfgang Strotmann

15:00 Uhr | 12 AbschlussThesen
Moderatorenteam und Tagungsteilnehmer/-innen

15:30 Uhr | Ende der Veranstaltung – Gespräche zum Ausklang bei Kaffee und Tee


Referentinnen und Referenten

Dr. Frank-Peter Ahlers
Betriebsberatung, Handwerkskammer Hannover

Rena Fehre
Impulsgeber Zukunft e. V. (in Gründung), Bremen

Eric Feise
BTEU – Bund Türkisch-Europäischer UnternehmerInnen e. V., Hannover

Ulrich Kluge
Seniorenbüro Hamburg

Prof. Dr. Dr. Andreas Kruse
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Institut für Gerontologie (angefragt)

Bärbel Kuhlmey
Landeshauptstadt Hannover, Familienmanagerin

Bernd Lachmann
Kind Hörgeräte GmbH & Co. KG, Personalleiter, Großburgwedel / Hannover

Manuela Mayen
Landeshauptstadt Hannover, FB Senioren, Kommunaler Seniorenservice Hannover

Melike Mutlu
Landeshauptstadt Hannover, FB Senioren, Kommunaler Seniorenservice Hannover

Bettina Nebe
DRK Tagespflege, Langenhagen/Hannover

Kerstin Purnhagen
Impulsgeber Zukunft e. V. (in Gründung), Bremen

Prof. Dr. Gerhard Bäcker
Universität Duisburg-Essen

Regina Seibel-Erdt
Verein „Wir pflegen“ e. V., Hamburg

Dr. Iris Steinbach
Autorin des Buches „Kultursensible Pflege“, Beraterin, Dozentin, Hannover (angefragt)

Renate Sternatz
ver.di-Bundesverwaltung, FB Gemeinden, Berlin

Wolfgang Strotmann
Landeshauptstadt Hannover, FB Senioren

Dr. Brigitte Vollmer-Schubert
Landeshauptstadt Hannover, Referat für Frauen und Gleichstellung

Tagungsmoderation
Dagmar Vogt-Janssen
Landeshauptstadt Hannover, FB Senioren, Kommunaler Seniorenservice Hannover

Birgit Wolff
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.