Tüchtig und/oder Süchtig? - Süchte und Suchtprävention in der Arbeitswelt

Alte und neue Süchte sowie Suchterkrankungen bleiben in der Arbeitswelt nicht einfach außen vor. Zum einem können Suchtprobleme zu Fehlzeiten, Minderleistungen, Produktionsausfällen, Teamkonflikten und einer Verschlechterung des Arbeitsklimas führen, zum anderen können bestimmte Arbeitskonstellationen wie dauernde Über- oder Unterforderung auch das Entstehen von Suchterkrankungen befördern.

Leistungsansprüche, die nur mit leistungssteigernden Medikamenten erfüllt werden, können krank machen, häufig eben auch suchtkrank. Die Akzeptanz für gedopte Arbeitsfähigkeiten steigt in bestimmten Berufsgruppen. Aber auch die Alkoholsucht ist nach wie vor in der Arbeitswelt weit verbreitet. Der Suchtprävention in Betrieben kommt deshalb ein besonderer Stellenwert zu. Für den Umgang mit suchtkranken Kolleginnen und Kollegen können Vorgesetzte, Personalverantwortliche, aber auch Beschäftigte auf Instrumente aus dem Gesundheitsmanagement oder betrieblichen Wiederein gliederungsmanagement zurückgreifen.
Die XXI. Niedersächsische Suchtkonferenz wird die angesprochen Facetten beleuchten und Handlungsmöglichkeiten für die Praxis
in den Betrieben, aber auch die Suchthilfe und Suchtprävention anbieten. Es werden neue Trends genauso aufgezeigt wie effektive Angebote zur zielgruppenspezifischen Suchtprävention. Die Tagung richtet sich an Vorgesetzte, Personalverantwortliche, Arbeitnehmervertretungen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Suchthilfe, des Arbeitschutzes, der betriebsärztlichen Versorgung, der Gesundheitsversorgung sowie auch Fachpersonal aus dem Bereich Gesundheitsmanagement sowie der Sozialversicherungen.

PROGRAMM (Programmflyer als Download)

9.30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10.00 Uhr | Eröffnung und Begrüßung

10.10 Uhr | Grußwort
Dr. Sabine Brägelman-Tan, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

10.20 Uhr | Süchte und Suchtprävention in der Arbeitswelt
Dr. Elisabeth Wienemann, Leibniz Universität Hannover WA - Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft

11.00 Uhr | Betriebliches Eingliederungsmanagement bei Suchterkrankungen Vortrag als PDF
Prof. Dr. Wolfhard Kohte, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Juristische u. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Anmerkungen:
Kündigung nach Rückfall bei Alkoholabhängigkeit
Personenbedingte Kündigung - Alkoholkrankheit
Negativprognose für personenbedingte Kündigung bei Alkoholabhängigkeit
Wirksamkeit einer außerordentlichen verhaltensbedingten Kündigung wegen Spielsucht

11.40 Uhr | Kaffeepause

12.00 Uhr | Sucht in der Arbeitswelt als Herausforderung und Handlungsfeld für Führungskräfte

Dr. Uwe Gerecke, Verband Dt. Betriebs- und Werksärzte e. V., enercity - Ltd. Betriebsarzt

12.40 Uhr | Diskussion

13.00 Uhr | Mittagspause

14.00 Uhr | Zielgruppenspezifische Suchtprävention:Prev@Work – Suchtprävention in der Ausbildung
Anke Schmidt, Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin

14.40 Uhr | Neue Arbeitsformen, neue Süchte? Die Entwicklung des Neuro Enhancement
Hans-Dieter Nolting, IGES Institut GmbH, Berlin

15.20 Uhr | Kultursensible Suchtprävention in Betrieben
Kerstin Jüngling, Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin

16.00 Uhr | Eindrücke und Anforderungen aus der betrieblichen Praxis

16.30 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation:
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Organisation
Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Sabine Erven
Tel.: 05 11 / 38 81 18 98, Fax: 05 11 / 3 50 55 95
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.gesundheit-nds.de