Netzwerkbildung gilt heute als Schlüsselbegriff, wenn es darum geht, die Folgen des demografischen Wandels in Kommunen zu bewältigen. Die Komplexität der Herausforderungen macht es notwendig, Expertise und Erfahrungen zu teilen und zu verknüpfen.

 

Auf infrastruktureller Ebene müssen sich schrumpfende Kommunen zunehmend darauf einstellen, zentrale Aufgaben als Einzelakteure nicht mehr wie gewohnt leisten zu können. Die Zeit des „Kirchturmdenkens“ ist abgelaufen, Lösungen durch Vernetzungen in Form interkommunaler und sektorenübergreifender Zusammenarbeit sowie in Form vertieften Austausches zwischen öffentlichen und privaten Institutionen sind gefragt.

In Niedersachsen bestehen vielfältige Netzwerke – in Wissenschaft und Forschung, in der Wirtschaft, in der Versorgung, die Aufzählung ließe sich fast endlos fortsetzen. Es fehlt jedoch oft an Klarheit darüber, welchen Nutzen diese und andere Netzwerke für Landkreise, Städte und Gemeinden bringen.

Voraussetzung für den Nutzen von Netzwerken sind Transparenz und abgestimmtes Vorgehen – Doppelstrukturen sind zu vermeiden.

Wie gelingt konstruktive Netzwerkarbeit vor Ort? Welche Chancen, welche Hindernisse bestehen? Und wie kann Netzwerkarbeit fruchtbar gemacht werden, um Anpassungen an den demografischen Wandel erfolgreich gelingen zu lassen? Diesen Fragen wurde auf der 2. Niedersächsischen Netzwerktagung nachgegangen.



Programm

09.30 Uhr | Begrüßungskaffee

10.00 Uhr | Begrüßung
Dr. Hermann Elgeti, Vorstandsmitglied Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

10.20 Uhr | Wann und wie ist Netzwerk effektiv?
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

11.00 Uhr | Innovationen durch Netzwerke - Beispiele aus Niedersachsen
Mario Leupold, Innovationsnetzwerk Niedersachsen

11.30 Uhr | Eröffnung des Marktes der Möglichkeiten, anschließend Kaffeepause

12.00 Uhr | Netzwerkarbeit aus verschiedenen Perspektiven
Martin Rüttgers, Diplom-Politologe, Politikberater
Karin Stagge, Landessportbund Niedersachsen e. V.
Dr. Maren Grautmann, Gesundheitsregion Osnabrücker Land / GewiNet e. V.
Dr. Dagmar Borchers, Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften Hannover-Hildesheim

13.00 Uhr | Mittagsimbiss auf dem Marktplatz

14.00 Uhr | Netzwerkarbeit konkret – wie kann es gehen?
Moderierte Diskussionsrunden (jeweils ca. 20 Minuten) an vier Tischen

15.30 Uhr | Ergebnisberichte
Resümee

16.00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Martin Schumacher, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen

Veranstaltungsort

Akademie des Sports des LSB Niedersachsen e.V.
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover
 
Anreise
Mit der Bahn: Vom Kröpcke oder Hauptbahnhof aus mit den U-Bahn Linien 3 und 7 Richtung Wettbergen bis Station: Stadionbrücke, ca. 4 Min. Fußweg in Richtung AWD Arena (Niedersachsenstadion) zum LandesSportBund. Mit dem PKW: Von allen BAB-Abfahrten Hannover in Richtung Stadtzentrum. In Zentrumsnähe bitte den weißen Hinweisschildern AWD Arena, Sporthalle/Sportpark folgen. Hinweis: Bei Großveranstaltungen steht ggf. nur wenig Parkraum zur Verfügung. Nutzen Sie dann bitte den Parkplatz Stadionbrücke und achten Sie auf besondere Beschilderungen. Bitte beachten Sie, dass der Veranstaltungsort innerhalb der Umweltzone von Hannover liegt!
 
Teilnahmebedingungen
Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro (inkl. Mittagsimbiss). Anmeldungen nehmen wir nur schriftlich oder online entgegen. Sie erfolgen unter Anerkennung der Teilnahmebedingungen und sind verbindlich. Mit Anmeldung zur Fachtagung wird die Teilnahmegebühr fällig. Eine gesonderte Rechnungsstellung und Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Bitte überweisen Sie den Teilnahmebeitrag unter Angabe Ihres Namens und des Stichwortes „07.12.2010“ auf das Konto der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin, Bank für Sozialwirtschaft, Konto-Nr. 8 40 40 03, BLZ 251 205 10
 
Organisation
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Martin Schumacher
Tel.: 05 11 / 3 88 11 89 34, Fax: 05 11 / 3 50 55 95
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Internet: www.generationendialog-niedersachsen.de