Sexualität ist ein wesentlicher Teil der Persönlichkeit eines Menschen. Sexuelle Gefühle und Bedürfnisse sind in jeder Lebensphase von Bedeutung – auch im Alter und bei Krankheit.

In Theorien und Konzepten der Altenpflege ist dies eine immer noch wenig beachtete Realität. Aufgrund der Körpernähe pflegerischer Handlungen werden Altenpflegekräfte in ihrem Berufsalltag regelmäßig mit der Sexualität von Pflegebedürftigen konfrontiert. Da aber in Einrichtungen und Teams in der Regel konkrete Standards für den Umgang hiermit fehlen, erleben Pflegende diese Konfrontation überwiegend als Belastung. Die im Pflegebereich übliche Tabuisierung des schwierigen und sensiblen Themas Sexualität führt dazu, dass in der Praxis professionelle Handlungsstrategien fehlen. Ziel individueller Pflege muss es sein, einerseits den sexuellen Wünschen und Bedürfnissen der Pflegebedürftigen angemessen gerecht zu werden, andererseits aber auch die individuellen (Scham)Grenzen der Pflegenden zu berücksichtigen.

Die Fachtagung richtet den Blick kritisch auf wichtige Aspekte von Sexualität in der Altenpflege und zeigt gangbare Wege für den Umgang damit in der Praxis auf.

Angesprochen sind Fach- und Leitungskräfte sowie Auszubildende aus der Altenpflege. Studierende der Gesundheits- und Pflegewissenschaften und andere am Thema interessierten Personen sind ebenfalls herzlich willkommen.


PROGRAMM

9:00 Uhr | Begrüßungskaffee

9:30 Uhr | Begrüßung
Caren Marks, MdB, Vorstandsvorsitzende pro familia- Landesverband Niedersachsen, Wedemark

9:45 Uhr | Intimität und Sexualität in der Altenpflege – Der Blick auf die Praxis
Christine Sowinski, Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln

10:30 Uhr | Theaterstück: „Es ist nie zu spät“
Drehkorbtheater Alfred Büttner, Waigolshausen

11:30 Uhr | Pflege andersrum – Homosexualität im Alter
Heiko Gerlach, Dipl.-Pflegewirt, Altenpfleger und Coach, Hamburg

12:15 Uhr | Austausch über die Praxis

12:30 Uhr | Mittagspause

13:15 Uhr | „Schwester, rubbel etwas fester!“ – 1.Teil
Integrative Validation, Demenz und Umgang mit sexualisierten Begegnungen in der Altenpflege
Nicole Richard, Institut für Integrative Validation, Kassel

14:15 Uhr | Kaffeepause

14:30 Uhr | „Schwester, rubbel etwas fester!“ – 2. Teil

15:30 Uhr | Ideen und Hilfen für die Praxis – Interviews und Anregungen
Martina Hanke, Schulleitung mebino Berufsfachschule Altenpflege, Hannover
Jutta Heinemann, Heimleitung Seniorenanlage Sielkamp, Braunschweig
Babet Volkmann, Kommunaler Seniorenservice Hannover und AK „Gleichgeschlechtliche Beziehungen im Alter“
Silke Wendland, pro familia-Landesverband Niedersachsen, Hannover
Birgit Wolff, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., Hannover
Roland Kogge, Rechtsanwalt, Hannover

17:00 Uhr | Schlussworte

Moderation
Thomas Altgeld und Dr. Ute Sonntag,
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., Hannover