15. - 16. März 2018 Segel setzen 2018

 
Erstellt am 20.12.2017 von Sabine Erven

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Vahrenwalder Straße 92, 30165 Hannover

Leistungsstandards und Personalbedarf Sozialpsychiatrischer Dienste

Bitte achten Sie bei der Anmeldung darauf, im Bemerkungsfeld anzugeben, ob und an welchem Abendessen Sie auf Selbstkostenbasis teilnehmen.

Alle Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland verfügen über einen Sozialpsychiatrischen Dienst (SpDi) für Menschen mit psychosozialen Beeinträchtigungen und für deren soziales Umfeld. Beim Leistungsspektrum und Personaleinsatz sind die Unterschiede allerdings groß, sowohl zwischen den Bundesländern als auch ihren einzelnen Kommunen. Fast überall werden leicht zugängliche Beratung und Betreuung angeboten, sehr oft eine aufsuchende Krisenintervention und die Koordination des gemeindepsychiatrischen Netzwerks. Viele Dienste übernehmen darüber hinaus die Planung von Hilfen im Einzelfall und weitere Aufgaben, z.B. in der Eingliederungshilfe oder im amtsärztlichen Dienst.

Die Vielfalt der lokalen Traditionen und Strukturen erschwert die Definition einheitlicher Qualitätsstandards für einen Dienst, der überall unverzichtbar ist bei der kommunalen Daseinsvorsorge psychisch kranker Menschen. Das SpDi-Netzwerk hat nach der Veröffentlichung eines Thesenpapiers zu Kernaufgaben im Jahr 2013 damit begonnen, Leistungsstandards zu entwickeln, einschließlich der dafür erforderlichen Personalressourcen. Die daraus entstandenen fachlichen Empfehlungen werden auf der Tagung in Plenarvorträgen und Workshops diskutiert. Dank der Ergebnisse einer Umfrage zum gegenwärtigen Leistungsspektrum und Personaleinsatz sind auch Soll-Ist-Vergleiche möglich.

In drei weiteren Workshops geht es um neue Herausforderungen für die SpDi durch Bundesgesetze, die Chancen und Risiken mit sich bringen: Bundesteilhabegesetz, Präventionsgesetz und die Einführung stationsäquivalenter Behandlungen im PsychVVG. Das weit gefächerte Programm dieser Fachtagung bietet Ihnen wieder einmal die Gelegenheit, mit vielen Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Berufsgruppen und Bundesländern Erfahrungen auszutauschen, miteinander zu diskutieren und neue Ideen auszubrüten. Seien auch Sie dabei, wenn die Sozialpsychiatrischen Dienste in Deutschland zum fünften Mal seit 2010 wieder ihre Segel setzen!


Programm

Mittwoch, 14. März 2018
Abendessen ab 19 Uhr im Restaurant Meteora,
Hamburger Allee 37, 30161 Hannover.
Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich.


Donnerstag, 15. März 2018

Moderation im Plenum:
Claudia Scheytt, Der Paritätische Gesamtverband, Berlin

09:00 Uhr | Registrierung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Veranstaltungseröffnung
Dr. Matthias Albers, SpDi, Köln

Grußwort
Erwin Jordan, Dezernent für soziale Infrastruktur, Region Hannover
N.N., Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10:30 Uhr | Wie verhält sich der Anspruch zur Wirklichkeit? – Vorstellung der fachlichen Empfehlungen und der Umfrage-Ergebnisse
Dr. Hermann Elgeti, Region Hannover, Dezernat für soziale Infrastruktur

11:15 Uhr | Was erwarten die Kooperationspartner*innen von der Arbeit der Sozialpsychiatrischen Dienste? – Kommentare zu den Empfehlungen des SpDi-Netzwerks im Trialog
Jurand Daszkowski, Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e. V.
N.N., Familienselbsthilfe Psychiatrie (angefragt)
Mattias Rosemann, Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbünde, (BAG GPV)

12:30 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | Parallele Workshops

WS 1 Niederschwellige Beratung und Betreuung

Moderation: Constantin v. Gatterburg, SpDi, Kreis Bergstraße
Inputs: Dr. Peter Schlegel, SpDi, Landkreis Harburg
Claudia Reinhardt, GPZ, Stuttgart-Bad Cannstatt

WS 2 Krisenintervention und (im Notfall) Unterbringung
Moderation: Dr. Detlev E. Gagel, SpDi, Berlin-Pankow
Inputs: Dr. Volker Heimeshoff, SpDi, Wolfsburg
Dr. Franziska Darmstadt, SpDi, Dresden

WS 3 Planung und Koordination von Einzelfallhilfen
Moderation: Dr. Klaus Obert, Caritasverband für Stuttgart e. V.
Inputs: Martin Keck, SpDi, Kreis Pinneberg
Ute Müller-Riedinger, SpDi Stuttgart Süd Mitte Nord

WS 4 Netzwerkarbeit und Steuerung im regionalen Verbund
Moderation: Dr. Matthias Albers, SpDi, Köln
Inputs: Dr. Heiko Heißenbüttel, SpDi, Bremerhaven
Jörg Kalthoff, SpDi Ennepe-Ruhr-Kreis

WS 5 Möglichkeiten zur Berechnung des Personalbedarfs
Moderation: Dr. Hermann Elgeti, Region Hannover
Inputs:
Dr. Thorsten Sueße, SpDi, Region Hannover
Norbert Schmidt, SpDi, Lahn-Dill-Kreis
N.N., SpDi Netzwerk Süd
N.N., SpDi-Netzwerk Ost

WS 6 Hometreatment
Moderation: Dr. Katharina Ratzke, Diakonie Deutschland – BeB
Inputs: Dr. Raoul Borbé, Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ulm
Jessica Reichstein, iv hh-west Gmbh, Hamburg

WS 7 Hilfeplanung und das BTHG
Moderation: Wolfram Beins, SpDi, Celle
Inputs: Matthias Rosemann, BAG GPV

WS 8 Gesundheitsförderung und das PrävG
Moderation: Dr. Klaus Petzold, SpDi, Kreis Ostholstein
Inputs: Thomas Altgeld, LVG & AFS Nds. e. V., Hannover

17:00 Uhr | Ende des Veranstaltungstages

Abendessen um 19 Uhr im bell‘ARTE
,
Kurt-Schwitters-Platz 1, 30169 Hannover
(im Sprengel Museum am Maschsee).
Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich.


Freitag, 16. März 2018

Moderation im Plenum:
Dr. Klaus Obert, Caritasverband für Stuttgart e. V.

09:00 Uhr | Begrüßungskaffee

09:30 Uhr | World-Café
anschließend drei Runden an acht Tischen
(Moderation und Input-Geber*innen)

11:30 Uhr | Kaffeepause

12:00 Uhr | Wozu braucht die Gesellschaft Sozialpsychiatrische Dienste?
Dr. Kirsten Kappert-Gonther, MdB, Bremen

13.00 Uhr | Schlusswort und Verabschiedung