19. Oktober 2017 Ist das Partizipation oder kann das weg?

Foto: © Primalux – Fotolia.com
Erstellt am 21.08.2017 von Sandra Exner

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Anspruch und Wirklichkeit von Partizipation in der Gesundheitsförderung und Prävention

Partizipation wird bereits seit der Ottawa Charta der Weltgesundheitsorganisation als ein zentrales Prinzip der Gesundheitsförderung angesehen und gilt als Qualitätsmerkmal guter Praxis. Wie sieht diese Praxis im Moment aber tatsächlich aus?

Die Fachtagung „Ist das Partizipation oder kann das weg?“ knüpft an die gleichnamige Ausgabe unserer Zeitschrift „impu!se für Gesundheitsförderung“ (Nr. 88, September 2015) an, die sich bereits mit den Herausforderungen und Gelingensfaktoren von Partizipation beschäftigte. Gemeinsam mit Ihnen und Expert*innen aus Forschung und Praxis möchten wir Fragestellungen nachgehen wie: Welche Beteiligungsmöglichkeiten werden tatsächlich geschaffen? Wer partizipiert eigentlich, wann und wie? Ist eine „absolute“ Partizipation wirklich umsetzbar? Wie hängen Partizipation und Gesundheitskompetenzen zusammen? Wer bestimmt eigentlich wer zu was partizipieren soll? Wie kann Partizipation gut funktionieren?

In Foren am Nachmittag sollen vertiefend anhand von guten Beispielen aus der Praxis geeignete Methoden und Herangehensweisen vorgestellt und diskutiert werden.

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Eröffnung und Begrüßung
Tania Aletta-Schmidt, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10:15 Uhr | Einführung

10:45 Uhr | Das Partizipationsdilemma: Entscheidungsteilhabe von sozial Benachteiligten | Vortrag
Prof. Dr. Hella von Unger, Ludwig-Maximilians-Universität München, Sozialwissenschaftliche Fakultät, Department Institut für Soziologie

11:45 Uhr | Kaffeepause

12:00 Uhr | Health Literacy – Die Verringerung oder Erhöhung von Erreichbarkeitsproblemen in der Gesundheitsförderung? | Vortrag
Prof. Dr. Ulrich Bauer, Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaften

13:00 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | Beispiele aus der Praxis
Parallele Foren

15:30 Uhr | Tagungsbeobachtung: Zusammenfassung und Ausblick | Vortrag
Tanja Föhr, FÖHR Agentur für Wissenstransfer und Innovationskulturen

16:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.