17. November 2017 Kultursensible Medizin

Foto: © oneinchpunch / fotolia.com
Erstellt am 19.06.2017 von Theresa Vanheiden

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Knochenhauerstr. 33, 30169 Hannover

In Deutschland leben derzeit mehr als 18 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Bei der Begleitung von Menschen aus anderen Kulturen in unserem Land werden wir auf faszinierende Art und Weise bereichert. Wir gewinnen einen veränderten Blick auf das Eigene und das Fremde. Die Beunruhigung durch Fremde unter uns kann auch intrapsychisch als die Beunruhigung durch das Fremde in uns aufbrechen. Hier gilt es Annäherung und Verstehen zu initiieren und Fremdes in und um uns zu respektieren und kennenzulernen – diese Forderung gilt auch für unser Gesundheitssystem. Zahlreiche system- und personenbezogene Barrieren können wir beim Thema Gesundheit zurzeit noch identifizieren, die der selbstbestimmten Navigation von Migrant*innen in unserem sektorisierten Gesundheitssystem im Wege stehen. Sprachliche, religiös-kulturelle, milieubedingte Barrieren und Diskriminierung im Umgang mit Krankheit wollen erkannt und überwunden werden. Das erhöhte Risiko für psychische Erkrankungen und Traumatisierungen bei Flüchtlingen spielt eine wichtige Rolle. Der bedarfsgerechte Reha-Zugang und die vollschichtige Integration in das Erwerbsleben müssen erleichtert werden. Wir möchten mit Ihnen gemeinsam fruchtbare Lösungsansätze zum sensiblen Umgang mit den Kultur- und Migrationskonflikten und der Überwindung von Barrieren erarbeiten.

Programm

10:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

11:00 Uhr | Begrüßung

11:15 Uhr | Statement PD Dr. med. Meryam Schouler-Ocak, Psychiatrische Universitätsklinik der Charité

11:30 Uhr | Statement Dr. disc. pol./Dipl. Psych. Ibrahim Özkan, Asklepios Fachklinikum Göttingen

11:45 Uhr | Statement Runak Sabbar-Letaief, Gründerin und Redaktionsleiterin Basar Zeitung

12:00 Uhr | Statement Dipl. Sozialwiss. Ramazan Salman, Ethnomedizinisches Zentrum Hannover

12:15 Uhr | Diskussion mit den Referierenden unter Einbezug des Publikums

13:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation
Marcus Wächter-Raquet, LVG & AfS Nds. e. V.