31. Mai 2016 Geflüchtete Mädchen und Frauen – Gesundheit, Versorgung, Perspektiven

 
Erstellt am 30.03.2016 von Dr. Ute Sonntag

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Peterstraße 3, 26121 Oldenburg

29. Fachtagung des Netzwerks Frauen / Mädchen und Gesundheit Niedersachsen

Millionen Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht. Das Thema ist allerorten präsent. Weniger im Blick haben wir die Tatsache, dass 30 % der Gefl üchteten, die in Deutschland Schutz suchen, Frauen und Mädchen sind. Auf dieser Flucht sind viele von ihnen auf sich allein gestellt. Fluchtursachen und -erlebnisse können einen besonderen Unterstützungsbedarf auslösen.

Wie geht es ihnen gesundheitlich? Welche Unterstützung brauchen sie? Wie lässt sich ihre psychische Gesundheit stärken? Diesen Fragen wollen wir uns im Rahmen der diesjährigen Netzwerktagung widmen. Außerdem wollen wir unseren Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen refl ektieren. Haben wir Vorbehalte? Wenn ja, sind wir uns dessen bewusst? Wir laden insbesondere MultiplikatorInnen, die in der Flüchtlingsarbeit tätig sind und Interessierte, die mit geflüchteten Mädchen und Frauen zu tun haben, ein, mit uns zu diskutieren.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Oldenburg und dem Frauen-und MädchenGesundheitsZentrum (FMGZ) Region Hannover e. V.

Programm

10:30 Uhr | Begrüßung
Dagmar Sachse, Sozialdezernentin der Stadt Oldenburg
Prof. Dr. Heike Fleßner, Vorstandsvorsitzende pro familia Landesverband Niedersachsen e. V.

10:45 Uhr | Wie begegnen wir den Geflüchteten?
Wahrnehmungsmuster und Kommunikations - Verhalten
Selcuk Yurtsever-Kneer, Dipl. Sozialpädagogin Diversity-Trainerin

11:30 Uhr | Stress- und traumasensibler Umgang mit geflüchteten Frauen und Mädchen
Karin Griese, medica mondiale, Köln

12:30 Uhr | Flucht und sexualisierte Gewalt – Folgen für betroffene Frauen und Mädchen und die, die mit ihnen arbeiten
Susan Bagdach, Interkulturelles Frauen- und Mädchen-Gesundheitszentrum IFMGZ Holla e. V., Köln

13:15 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | Hebammenhilfe für geflüchtete Frauen und ihre Familien
Marina Weckend, Hebamme MSc und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der MHH

14:45 Uhr | Wir unterstützen Mädchen!
Edith Ahmann, FMGZ Hannover im Interview
mit Johanna Kurth, Mädchenhaus Bielefeld
und Monika Duncan, Werder Bremen Projekt „Fitte Mädchen“

16:00 Uhr | Ende der Veranstaltung