17. November 2015 Aufpassen oder Loslassen?

© - white tiger - / photocase.com
Erstellt am 08.09.2015 von Stephanie Schluck

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Kompetenzen und Gesundheit von Jungen in Freizeit und Schule fördern

Aufpassen oder Loslassen? Wo sind Grenzen zwischen Laissez-fairem Umgang mit Jungen und Helikopter-Verhalten der Erwachsenen? Wie kann es gelingen Jungen Fähigkeiten zu vermitteln, Risikoerfahrungen zu machen, aber auch wieder (gesund) aus diesen heraus zu kommen? Wie gelingt es Erwachsenen, in ihre Risikokompetenz zu vertrauen? Risikoverhalten bietet Jungen wichtige Aneignungs-, Bewältigungs- und Übungsfelder. Gleichzeitig ist Risikoverhalten gesellschaftlich sinnvoll: ohne Risiken keine Entwicklung. Und auch Entwicklungsaufgaben von Jungen beinhalten jede Menge Risiken, denen es zu begegnen gilt. Ein kompetenter Umgang, ist somit eine wichtige Ressource für ein gesundes Mannwerden. Schulen und Jugend-/ Jungenarbeit sind hier wichtige Akteure. Sie können Jungen gesunde Risikospielräume ermöglichen, helfen unzweckmäßige Sicherheiten aufdecken und Selbstverantwortung zu fördern. Nur in der partizipativen Zusammenarbeit mit den Jungen und ihren Familien kann so ein gesundes Aufwachsen gelingen.

Diese Fachtagung greift die Kompetenz- und Gesundheitsförderung von, für und mit Jungen in Freizeit und Schule auf. Welche Rahmenbedingungen sind hierfür notwendig? Welche Ressourcen stecken in Jungen, diese mitzugestalten und ihre Kompetenzen auszubilden? Und welche Rolle spielen soziale Netzwerke & Co in diesem Zusammenhang? In vier Foren werden Praktikerinnen und Praktiker aus der Jugend-, Jungen- und Genderarbeit zeigen, wo und wie Jungen Räume angeboten werden, um Kompetenzen zu erwerben, Risiken zu erleben und eigene Bilder von Männlichkeit zu schaffen.

Die Fachtagung richtet sich an Akteurinnen und Akteure aus der Jungen,- Jugend- und Sozialarbeit, dem Schulkontext, Gesundheitsförderung und Prävention, Sport, Politik sowie alle Interessierte.

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung

10:00 Uhr | Begrüßung

10:15 Uhr | Risikokompetenz als (Über-) Lebenskompetenz von Jungen fördern
Dr. Reinhard Winter, Sozialwissenschaftliches Institut GbR (SOWIT), Tübingen
Abstract | Vortrag

11:00 Uhr | Freizeitverhalten, Teilhabe und Engagement von Jungen – Ergebnisse des Beirates Jungenpolitik
Marc Melcher, Paritätisches Bildungswerk Bundesverband, Frankfurt a. M.
Abstract | Vortrag

11:45 Uhr | Jugendliche bei Facebook, Instagram und Whatsapp – Was geht uns das an?
Moritz Becker, Smiley e. V., Hannover
Abstract 

12:30 Uhr | Mittagspause

13:30 Uhr | Praxis-Foren − Runde I *

1. Wie ticken Jungs?
Und wie können wir sie in Schule stärken?
Olaf Jantz, mannigfaltig e. V. – Institut für Jungen- und Männerarbeit, Hannover
Abstract

2. Daddy be cool − Wie wird das sein, wenn ich mal Vater bin? Spielerisch dem Themenfeld „aktive Vaterschaft“ annähern
Marc Melcher, Paritätisches Bildungswerk Bundesverband, Frankfurt a. M.
Abstract | Vortrag

3. Cross-Work in der Jugendarbeit – Chancen und Grenzen in der Praxis
Christoph Grote, mannigfaltig e. V. – Institut für Jungen- und Männerarbeit, Hannover
Abstract

4. Risikokompetenz und Abenteuer − Erfahrungen vom JungenAktionsCamp in der Region Hannover − Erlebnispädagogik mit LARP
Christian Krüger, Drobs Hannover – Fachstelle für Sucht und Suchtprävention
Abstract | Vortrag

14:45 Uhr | Praxis-Foren – Runde II *

16:00 Uhr | Und was bringt uns das?
Diskussion der Tagungsergebnisse mit Tagungsbeobachtern

16:30 Uhr | Abschluss

Moderation: Thomas Altgeld, LVG & AFS Nds. e. V.

*Die Inhalte der Praxis-Foren wiederholen sich in der 2. Runde. Die Teilnehmenden bekommen so die Möglichkeit zwei Foren zu besuchen.