25. August 2016 Erst die Arbeit und dann?!

Foto: © jala / photocase.de
Erstellt am 29.06.2016 von Martin Schumacher

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Lange Weihe 6, 30880 Laatzen

Arbeit und Gesundheit im Alter

Die demografische Entwicklung macht auch vor Unternehmen nicht halt. Schon heute arbeiten in den Betrieben mehr 50- als 30-Jährige, in vielen Bereichen besteht bereits ein Fachkräftemangel und bis zum Jahr 2050 wird die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter um weitere 20 Prozent sinken. In vielen Fällen wird von einer Überalterung der Belegschaft gesprochen.

Viele ältere Beschäftigte geben jedoch an, gerne länger arbeiten zu wollen, da sie großen Spaß an ihrer Arbeit hätten und sich körperlich in der Lage fühlten. Für Unternehmen und Betriebe stellt die alternde Belegschaft somit in erster Linie einen großen Gewinn dar – Kompetenzen und Lebenserfahrung sind in hohem Maße vorhanden. Dennoch werden Unternehmen und Betriebe auch vor Herausforderungen gestellt und müssen Weichen stellen, um den demografischen Wandel mit altersgerechten Personalstrategien sowie Rahmenbedingungen zu bewältigen. Dem betrieblichen Gesundheitsmanagement kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu.

Im Rahmen der Tagung soll aufgezeigt werden, wie die aktuelle Situation im Bereich Arbeit und Alter in Niedersachsen aussieht. Ebenfalls sollen Beispiele guter Praxis zur Nachahmung anregen und neue Impulse geben. Darüber hinaus wird beleuchtet, wie der Übergang vom Erwerbsleben in neue Wirkungsfelder (beispielsweise im Ehrenamt) gestaltet werden kann, umso auch über die Erwerbsphase hinaus die Potenziale des Alters optimal nutzen zu können.

Die Tagung findet im Rahmen der bundesweiten Veranstaltungsreihe der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) „Gesund und aktiv älter werden“ statt.

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Begrüßung
Prof. Dr. Ralf Kreikebohm, Geschäftsführer Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

10:15 Uhr | Grußwort
Jörg Röhmann, Niedersächsischer Staatssekretär für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10:30 Uhr | Grußwort und thematische Einführung
Dr. Monika Köster, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

10:45 Uhr | Arbeit und Alter – Bedeutung von Gesundheit, Motivation und Arbeitsfähigkeit | Vortrag
Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn, Bergische Universität Wuppertal, Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft, Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik

11:30 Uhr | Kaffeepause

11:45 Uhr | Den Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand gestalten | Vortrag
Prof. Dr. Gerhard Naegele, Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V., Institut für Gerontologie an der TU Dortmund

12:30 Uhr | Mittagspause

13:30 Uhr | Parallele Fachforen

Forum 1
Betriebliches Gesundheitsmanagement – Länger Gesund arbeiten

Input: Alterns- und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung – Ansatzpunkte für ein langes Arbeitsleben | Vortrag
Dr. Götz Richter, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Praxisbeispiel: CARE (Chancen auf Rückkehr ermöglichen) | Vortrag
Sibylle Dörflinger, Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

Praxisbeispiel: Wurst Stahlbau GmbH, Osnabrück | Vortrag
Thomas Sperveslage, Wurst Stahlbau GmbH

Moderation
Janna Stern, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Forum 2
Potenziale des Alters nutzen

Praxisbeispiel: Volkswagen pro Ehrenamt
Ralf Thomas, Volkswagen AG

Die Schülerfirma an der Oberschule Spelle: ReLaMa – Restauration von landwirtschaftlichen Maschinen | Vortrag
Helmut Klöhn, Initiator und schulischer Projektleiter der Schülerfirma ReLaMa

Moderation
Sandra Exner, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen

Forum 3
Psychische Gesundheit im Arbeitsleben erhalten und fördern

Input: Arbeitsbedingungen und Gesundheit älterer Erwerbstätiger | Vortrag
Dr. Sarah Mümken , Jade Hochschule

Praxisbeispiel: Psychische Gesundheit älterer Beschäftigter fördern | Vortrag
Dr. Sabine Rehmer, IGO – Institut für Gesundheit in Organisationen

Praxisbeispiel: Klinikum Region Hannover GmbH | Vortrag
Michael Born , Klinikum Region Hannover GmbH

Moderation
Martin Schumacher, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen

15:15 Uhr | Abschlussdiskussion

16:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation
Sandra Exner und Martin Schumacher, Landesagentur Generationendialog Niedersachsen