11. November 2015 Schöne neue Drogenwelt

© Jürgen Fälchle - Fotolia.com
Erstellt am 10.08.2015 von Theresa Vanheiden

Veranstaltungsflyer

Flyerdownload

Zur Veranstaltung anmelden

Veranstaltungs­anmeldung

Anfahrt

Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

XXV. Niedersächsische Suchtkonferenz
Aktuelle Trends und Herausforderungen für Prävention und Hilfesysteme

Neue psychoaktive Substanzen, die als „Legal Highs“ vermarktet werden, sind immer häufiger Bestandteil des Drogenmarktes. Sie bestehen aus natürlich vorkommenden oder synthetischen Substanzen und sind auch als „Badesalze“ oder „Kräutermischungen“ bekannt. Die Substanzen werden ständig in ihrer Zusammensetzung verändert, sodass die Drogengesetzgebung Schwierigkeiten hat, gegen die schnelllebigen und stetig veränderten Stoffe vorzugehen. Eine Vielzahl der Substanzen fällt daher noch nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Hinzu kommt, dass die Substanzen leicht und schnell, z. B. über das Internet, zugänglich sind. Besonders problematisch sind die aufgrund der stetigen Weiterentwicklung der Substanzen unbekannten Inhaltsstoffe, Wirkmechanismen und Nebenwirkungen. Es ist von erheblichen gesundheitlichen Risiken auszugehen.

Die Gesetzgebung, die Kontrollbehörden und das Suchthilfesystem stehen vor der Herausforderung, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Um diesen Trend und die Herausforderungen für Prävention und Hilfesysteme zu thematisieren, wird die „schöne neue Drogenwelt“ auf der 25. Niedersächsischen Suchtkonferenz diskutiert werden. Das Thema wurde von der letzten Jahrestagung der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen im Jahr 2014 aufgegriffen, da es auf sehr große Resonanz gestoßen ist.

Neben einem Überblick über die Substanzen, ihre Wirkungen und epidemiologischen Daten zu neuen psychoaktiven Substanzen wird ein Einblick in den Lebens- und Konsumalltag von Crystalkonsumenten mit Schlussfolgerungen für die Präventionsarbeit gegeben. Anschließend erfolgen eine Darstellung des Umgangs mit neuen psychoaktiven Substanzen aus polizeilicher Sicht sowie ein Einblick in zwei Praxisbeispiele aus dem Präventionsbereich. Zielgruppe der Tagung sind u. a. Mitarbeitende aus der stationären und ambulanten Suchtarbeit, der Suchtprävention, der psychiatrischen Versorgung, dem Bildungssystem sowie Suchtmedizinerinnen und -mediziner und Psychotherapeutinnen und -therapeuten.

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Grußworte
Dr. Sabine Brägelmann-Tan, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10:20 Uhr | Wovon reden wir eigentlich? Überblick über die Substanzen und ihre Wirkungen
Prof. Dr. Volker Auwärter, Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Freiburg I Vortrag
 
11:00 Uhr | Was ist neu an neuen psychoaktiven Substanzen?
Dr. Tim Pfeiffer-Gerschel, IFT München/DBDD I Vortrag
 
11:40 Uhr | Kaffeepause

11:55 Uhr | Crystal-Meth – Einblick in den Lebens- und Konsumalltag mit der Modedroge „Crystal“
Prof. Dr. Gundula Barsch, Fachbereich Soziales, Medien und Kultur, Fachgebiet „Drogen und Soziale Arbeit“, Hochschule Merseburg I Es kann leider kein Vortrag zur Verfügung gestellt werden
 
12:35 Uhr | Drogen- und Rauschmittelkonsum und deren Auswirkungen aus polizeilicher Sicht
Andrea Pohl, Landeskriminalamt Niedersachsen I Es kann leider kein Vortrag zur Verfügung gestellt werden

13:15 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | Aufklärungsoffensive der NLS zu neuen psychoaktiven Substanzen
Dr. Manfred Rabes, Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen I Vortrag
 
14:40 Uhr | Kaffeepause

14:55 Uhr | Praxisbeispiel Partyprojekt – Odyssee
Tim Bennewitz, ODYSSEE e. V., Kiel I Vortrag 
 
15:30 Uhr | Perspektivdiskussion
• Dr. Manfred Rabes, Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen
• Dominika Lachowicz, Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen
• Frederick Groeger-Roth, Landespräventionsrat Niedersachsen

16:00 Uhr | Ende der Veranstaltung

Moderation
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.