Die Gesundheitsversorgung findet naturgemäß dort statt, wo die Menschen leben. Vor diesem Hintergrund sind Landkreise, Städte und Gemeinden besonders herausgefordert, soziale und gesundheitliche Belange der Menschen direkt vor Ort bedürfnisgerecht zu gestalten. Zudem beeinflussen regionale Gegebenheiten sowohl das Auftreten von Erkrankungen wie auch den Versorgungsprozess. Dies unterstreicht den Bedarf nach einer regional koordinierten und gesteuerten Gesundheitsversorgung.

Diese sollte alle Versorgungsbereiche (ambulant, stationär, Prävention, Gesundheitsförderung, Rehabilitation, Pflege) im Blick haben. Um die niedersächsischen Landkreise und kreisfreien Städte bei der Gestaltung des regionalen Gesundheitswesens zu unterstützen, wurde das Projekt „Gesundheitsregionen Niedersachsen" ins Leben gerufen.

Zielgruppe
Zielgruppe sind alle Landkreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen, die hier ansässigen Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen sowie die Bürgerinnen und Bürger.

Ziele
Ziele der Förderung sind die kommunale Strukturbildung sowie die Entwicklung und Umsetzung von innovativen medizinischen Versorgungs- und/ oder Kooperationsprojekten sowie Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention.
Dabei sind insbesondere Projekte aus folgenden Bereichen anzustreben:

  • Ärztinnen und Ärzte, Krankenhäuser und nicht-ärztliche Gesundheitsberufe sollen unter besonderer Berücksichtigung der Bedarfe der Patientinnen und Patienten zusammenarbeiten.
  • Es soll medizinischer und pflegerischer Nachwuchs gewonnen werden, um die Versorgung sicherzustellen.
  • Vertragsärztinnen und -ärzte, insbesondere aber Hausärztinnen und Hausärzte, sollen entlastet werden. Die Schwerpunkte liegen in diesem Zusammenhang im Bereich der Delegation (auch in Verbindung mit der Pflege), der Teamarbeit und der Vernetzung.
  • Unter Einbeziehung von in der Mobilität eingeschränkten Patientinnen und Patienten sollen Mobilitätskonzepte entwickelt und umgesetzt werden.
  • Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention sollen durchgeführt werden.

Laufzeit
Das Projekt „Gesundheitsregionen Niedersachsen“ erstreckt sich über einen Zeitraum vom 01.01.2014 - 31.12.2017.

Tätigkeitsbereiche
Die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. ist mit der Prozessbegleitung beauftragt und berät und unterstützt interessierte Regionen beim Aufbau einer Gesundheitsregion. Darüber hinaus ist sie für die Begleitung und Vorbereitung der Arbeit des sog. Lenkungsgremiums auf Landesebene zuständig. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Öffentlichkeitsarbeit auf Landesebene sowie der Aufbau eines landesweiten Netzwerks der Gesundheitsregionen.

Kooperation
Neben dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung unterstützen die AOK Niedersachsen, die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, die Ersatzkassen und der BKK Landesverband Mitte die Gesundheitsregionen Niedersachsen.
Das Landesamt für Soziales, Jugend und Familie steht als zuständige Bewilligungsbehörde für Fragen rund um die Antragstellung zur Verfügung.

Veröffentlichung
Leitfaden Gesundheitsregionen Niedersachsen

Handreichung zur Stellung von Projektanträgen und zum Verfahrensablauf

Förderprogramme und Finanzhilfen für Projekte

Newsletter
Mit dem Onlinenewsletter Gesundheitsregionen Niedersachsen erhalten Sie aktuelle Informationen zu den Entwicklungen in den Gesundheitsregionen wie auch auf Landesebene. Der Onlinenewsletter erscheint dreimal im Jahr. Gerne können Sie sich mit Anregungen, Beiträgen oder Veranstaltungstipps beteiligen. Wenn Sie den Onlinenewsletter erhalten möchten schreiben Sie einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anträge
Sämtliche Antragsunterlagen finden Sie auf der Homepage des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Kontakt
Britta Richter
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0511 / 388 11 89 - 305

Dr. Maren Preuß
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0511 / 388 11 89 - 306